Weltweit bisher mehr als 39,29 Millionen Corona-Infektionen bestätigt

Die Zahlen an bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus schnellen weiter in die Höhe. Bereits 1,1 Millionen Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Lokale in New York setzen auf Plexiglasboxen, um die Pandemie einzudämmen und dennoch aufsperren zu können. So soll verhindert werde, dass Infektionen auf andere Tische übergreifen.
© ANGELA WEISS

Paris, Budapest, Warschau – Weltweit haben sich bisher mehr als 39,29 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Das ergab eine Erhebung der Nachrichtenagentur Reuters auf Basis offizieller Daten. Die Johns-Hopkins-Universität gab diese Zahl am Samstagnachmittag (MESZ) mit 39.378.961 an.

Mehr als 1,1 Millionen Menschen weltweit starben demnach mit oder an dem Virus. Bei den Infektionen sind die USA mit über acht Millionen nach wie vor am stärksten betroffen – vor Indien, dort sind laut Gesundheitsministerium 62.212 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert worden. Nach den USA verzeichnete Indien mit 7,43 Millionen die weltweit zweithöchste Zahl an nachgewiesenen Ansteckungsfällen. Insgesamt starben im Land rund 113.000 Menschen mit oder an dem Virus. Die Zahl der aktiv Infizierten sei erstmals seit eineinhalb Monaten unter 800.000 gesunken.

Polen meldete unterdessen einen Rekordanstieg von 9.622 Corona-Neuinfektionen. Ebenfalls Rekordzahlen lagen aus Ungarn vor: Am Freitag wurden 1.791 Fälle gemeldet, am Donnerstag waren es noch 1.293. Bisher wurden keine strengeren Covid-Maßnahmen verkündet.

Auch Tschechien meldet Rekordanstieg von positiven Tests

In Tschechien hat die Zahl der Neuinfektionen erstmals die Marke von 11.000 übersprungen. 11.105 Ansteckungen verzeichnete das Gesundheitsministerium in den vergangenen 24 Stunden. Die Gesamtzahl der Fälle lag damit bei 160.112. Tschechien war zuletzt das Land in Europa, in dem die Fallzahlen in Relation zur Bevölkerungsgröße am stärksten stiegen.

Den dritten Tag in Folge verzeichnet das Robert-Koch-Institut (RKI) ein jeweils neues Allzeithoch bei der Zahl der täglichen Infektionen in Deutschland. Am Samstag meldete das RKI 7.830 neue Fälle. Nach Instituts-Angaben starben 33 Menschen an oder mit dem Virus. Deutschland verzeichnet demnach insgesamt 9.767 Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie.

Italien setzt auf Homeoffice

Am Freitag war auch in Italien eine Rekordzahl von 10.010 neuen Fällen an einem Tag registriert worden, so viele wie noch nie binnen 24 Stunden. Am Vortag waren es 8.804 Neuinfektionen gewesen. Am Wochenende wurden neue Maßnahmen wie die Ausweitung von Homeoffice angekündigt, um einen zweiten Lockdown zu verhindern.

Mit 6.410 Corona-Neuinfektionen wurde weiters in der Ukraine eine Rekordzahl verzeichnet. 109 Patienten seien in den vergangenen 24 Stunden verstorben, teilte der Nationale Sicherheitsrat mit, auch dies ein Höchstwert.

Bereits mehr als 30.000 Tote im Iran

Im Iran hat die Anzahl der Corona-Toten nach Angaben des Gesundheitsministeriums die Schwelle von 30.000 überstiegen. Binnen 24 Stunden seien 253 Tote registriert worden. Die Sterbefälle hätten damit 30.123 erreicht, so Ministeriumssprecherin Sima Lari am Samstag. Gleichzeitig sei die Anzahl der nachgewiesenen Infektionen seit dem Ausbruch der Pandemie Ende Februar auf 526.490 gestiegen, sagte sie laut der Nachrichtenagentur IRNA.

Der drastische Anstieg der Fallzahlen hat zu kritischen Engpässen bei der medizinischen Versorgung der Corona-Patienten im Iran geführt. Nach Einschätzung des Corona-Krisenstabs spiegeln die Zahlen außerdem nur die Testergebnisse wider und es könnte weitaus mehr Corona-Tote und Infizierte im Land geben. (APA, Reuters, dpa)


Kommentieren


Schlagworte