Rassismus in Disney-Filmen: Dumbo und Peter Pan erhalten Warnhinweis

Das Filmstudio Disney befindet sich in einem Prozess der strengen Prüfung vergangener Werke – unter anderem auf Rassismus. Im Zuge dessen fügt das Unternehmen nun Hinweise vor Beginn bestimmter Werke ein. Darunter sind Disney-Klassiker wie „Dumbo" und „Peter Pan".

Unter der Aktion „Stories Matter" wolle man bei Disney künftig stärker für Diversität sorgen und das gesamte Portfolio an Filmen, Serien und sonstigen Inhalten einer strengen Prüfung unterziehen.
© Disney

Los Angeles – Wer sich beim Streaminganbieter Disney+ alte Klassiker ansehen will, bekommt bei einigen von ihnen einen ausführlichen Warnhinweis angezeigt. Das betrifft unter anderem die Trickfilme „Aristocats", „Peter Pan", „Dumbo" oder auch die Realverfilmung „Dschungel der tausend Gefahren". Das wurde auf der Disney-Homepage bekannt gegeben.

Demnach wird folgender Hinweis künftig vor Werke eingeblendet, die rassistische Inhalte zeigen: „Dieses Programm enthält negative Darstellungen und/oder Misshandlungen von Völkern oder Kulturen. Diese Stereotype waren damals falsch und sind heute falsch. Anstatt diese Inhalte zu entfernen, wollen wir ihre verletzende Wirkung anerkennen, daraus lernen und das Gespräch darüber anregen, um gemeinsam eine inklusivere Zukunft zu erreichen."

Aktion „Stories Matter"

„Aristocats" etwa zeige rassistische Karikaturen der asiatischen Bevölkerung, in „Dumbo" werde die Geschichte der afroamerikanischen Sklaverei und der Rassentrennung (die sogenannten Jim-Crow-Gesetze) auf rassistische Art und Weise thematisiert. In „Peter Pan" hingegen werde die Kultur der US-amerikanischen Urbevölkerung falsch porträtiert. „Dschungel der tausend Gefahren" stelle eine Gruppe Piraten als „stereotype, ausländische Bedrohung" dar.

Unter der Aktion „Stories Matter" wolle man bei Disney künftig stärker für Diversität sorgen und das gesamte Portfolio an Filmen, Serien und sonstigen Inhalten einer strengen Prüfung unterziehen. „Wir können die Vergangenheit nicht ändern. Aber wir können sie aufarbeiten, von ihr lernen und gemeinsam nach vorne schreiten, um ein Morgen zu schaffen, von dem wir heute nur träumen können." (spot)


Kommentieren


Schlagworte