Heuer wieder mehr Studienanfänger an den österreichischen Unis

Gründe für diese Entwicklung gibt es mehrere : Einerseits gab es heuer mehr Maturanten als in den Vorjahren. Außerdem haben einige Unis aufgrund der Corona-Pandemie auf Aufnahmeprüfungen verzichtet. Auch die schlechteren Chancen am Arbeitsmarkt dürften mehrere Menschen an die Unis drängen.

An den österreichischen Unis gibt es heuer erhöhten Zulauf.
© APA/Greindl

Wien – Nach mehreren Jahren mit rückläufigen Zahlen steigt im Wintersemester 2020/21 die Zahl der Studienfänger wieder an. Bereits vor Ende der Nachfrist für die Studienzulassung (30. November) wurden mit Stand 17. Oktober mehr Anfänger verzeichnet als im gesamten letzten Wintersemester. Im Sommersemester 2020 gab es laut Zahlen des Bildungsministeriums dagegen Rückgänge. Die Prüfungsaktivität der Studenten hat sich trotz Corona-Pandemie kaum verändert.

Am 17. Oktober wurden bereits an acht öffentlichen Unis mehr neuzugelassene ordentliche Studenten als im gesamten Wintersemester 2019 registriert. Das ergibt vorläufig einen Zuwachs von knapp 1200 Studienanfängern. Bis zum Ende der Nachfrist kann diese Zahl noch weiter anwachsen.

Gründe für diese Entwicklung sind mehrere denkbar: Einerseits gab es heuer mehr Maturanten als in den Vorjahren. Zur Reifeprüfung selbst traten schon rund 1000 Personen mehr an als 2019, dazu fiel die Matura selbst aufgrund der Einberechnung der Jahresnoten und des Verzichts auf die mündliche Prüfung besser aus. Außerdem haben einige Unis aufgrund der Corona-Pandemie auf Aufnahmeprüfungen verzichtet. Dazu kommt, dass aufgrund schlechterer Arbeitsmarktchancen generell in Krisenzeiten mehr Menschen an die Unis drängen.

Ausbruch der Corona-Pandemie hatte großen Effekt

Einen starken Effekt hatte der mitten in die Inskriptionszeit des Sommersemesters 2020 fallende Ausbruch der Corona-Pandemie. Die Zahl der Studienanfänger sank in dieser (gegenüber dem Wintersemester traditionell ruhigeren) Zulassungszeit um rund 13 Prozent – interessanterweise ging dabei die Zahl der Inländer (minus 19 Prozent) stärker zurück als jene der Ausländer (minus neun Prozent). Das dürfte auch an den im gleichen Studienjahr eingeführten zusätzlichen Zugangsbeschränkungen für manche Fächer liegen (z.B. Jus, Wirtschaftsrecht) – dort gingen die Zahlen besonders stark zurück.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

"Immer, wenn Zugangsregelungen neu eingeführt oder ausgeweitet werden, ist in Folge ein solcher 'Awareness-Effekt' zu beobachten, also ein zumindest kurzfristiger Rückgang von Studienanfängern", so Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) in einer Aussendung. "Allerdings dauert der nicht lange an."

Insgesamt sank die Zahl der ordentlichen Studierenden im Sommersemester 2020 um rund 8.300 Personen bzw. drei Prozent auf 247.000. Das lag zum Teil auch an den coronabedingt gestiegenen Beurlaubungen – diese sind eigentlich nur aus besonderem Grund wie Krankheit oder Schwangerschaft möglich. Für das Sommersemester gab es zusätzlich eine eigene Corona-Sonderregelung.

Prüfungsaktivität blieb gleich hoch

Wenig Auswirkungen hatte die Pandemie samt weitgehender Umstellung der Prüfungsformate auf die Prüfungsaktivität der Studenten. Diese blieb in etwa gleich hoch: Im Studienjahr 2019/20 wurden Ende September vorerst 175.023 prüfungsaktive Studien verzeichnet, allerdings ist das Datenclearing mit den Unis noch nicht abgeschlossen. "Da die finalen Zahlen erst Ende Dezember 2020 vorliegen, können wir davon ausgehen, dass die Prüfungsaktivität insgesamt noch etwas steigen wird", meinte Faßmann. 2018/19 waren es am Ende 176.309 Studien.

Als prüfungsaktiv betrieben gilt ein Studium, wenn pro Studienjahr zumindest 16 ECTS-Punkte absolviert werden. Zum Vergleich: Die Studienpläne sind so konzipiert, dass mit 60 absolvierten ECTS pro Studienjahr das jeweilige Studium in Mindeststudienzeit abgeschlossen wird. (APA)


Kommentieren


Schlagworte