Zaizen fixierte „dreckigen Sieg" für Wacker beim Gastspiel in Dornbirn

Angreifer Atsushi Zaizen avancierte beim 1:0-Sieg des FC Wacker in Dornbirn zum Goldtorschützen. Leader Liefering entschied das Spitzenspiel gegen Lafnitz ebenfalls mit 1:0 für sich.

Nach einer langen Durststrecke durfte Wacker in der Liga wieder über drei Punkte jubeln.
© GEPA pictures/ Oliver Lerch

Von Wolfgang Müller

Dornbirn – Eine Reaktion wurde auf die Tivoli-Pleite gegen BW Linz gefordert und die Wacker-Profis erfüllten den Auftrag – der von FCW-Sportchef Alfred Hörtnagl herbeigesehnte „dreckige Sieg“ wurde mit Hängen und Würgen auf dem tiefen Geläuf der Dornbirner Birkenweise eingefahren. Bei Dauerregen erzielte Atsushi Zaizen bereits in der sechsten Minute sehenswert den Siegestreffer. „Wir waren viel aggressiver, haben alles in jeden Zweikampf hineingeschmissen“, sah Fabio Viteritti den großen Unterschied zur Pleite drei Tage zuvor im Tivoli.

Trainer Daniel Bierofka zollte seinen Kickern nach dem Schlusspfiff Lob: „Eine super Reaktion der Mannschaft.“ Und die war bei den widrigen Verhältnissen auch notwendig. Der Boden war tief und die Dornbirner zudem gewillt, den ersten Heimsieg einzufahren. Doch die Tiroler überzeugten in der ersten Halbzeit mit Kampf und spielerischen Mitteln. Das frühe 1:0 von Zaizen war im Dauerregen eine Augenweide. In der Folge vergaben Flo Jamnig (23.) und Ronivaldo (27., 29.) eine höhere FCW-Führung, Goalie Marco Knaller verhinderte mit toller Reaktion nach einem Kopfball von Lukas Katnik (43.) den Ausgleich.

Weil nach dem Wechsel trotz guter Möglichkeiten – Ronivaldo (61.) und Gründler (80.) scheiterten am starken Dornbirn-Torhüter Lucas Bundschuh – das 0:2 nicht fiel, musste gezittert werden. Knaller hielt mit zwei starken Paraden in der Nachspielzeit den zweiten Saisonsieg fest. „Ein Manko war wieder die Chancenverwertung. Das 2:0 hätte fallen müssen, dann wäre uns das Zittern in der Schlussphase erspart geblieben“, so Bierofka.

Apropos Chancen-Tod: Das Leiden von Ronivaldo nimmt keine Ende. Dem Brasilianer klebt weiter das Pech am Schuh. Wie er es auch probiert, der Ball will einfach nicht ins Tor. Das lag am Montag auch am gegnerischen Goalie. Und wenn man schon so einen Querlauf hat, wie der 31-Jährige, dann kommt es meistens knüppeldick. In der 75. Minute wurde er auf der Bahre vom Platz getragen. Zum Glück Entwarnung – nicht so schlimm, eine schmerzhafte Prellung, nachdem ihm ein Dornbirner unabsichtlich auf den Unterschenkel gestiegen war.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Liefering an der Spitze, GAK neuer Zweiter

Die weiter ungeschlagenen Jungbullen entschieden zeitgleich das Top-Spiel gegen Verfolger SV Lafnitz für sich. Beim 1:0-Heimerfolg erzielte Luka Susic per Distanzschuss in der 87. Minute den entscheidenden Treffer. Der GAK übernahm mit einem 3:1-Erfolg bei BW Linz den zweiten Tabellenplatz.

Austria Klagenfurt musste im Aufstiegsrennen erneut einen Dämpfer hinnehmen. Der Vorjahreszweite der 2. Liga kam beim Kapfenberger SV nicht über ein 1:1 hinaus.

⚽ 2. Liga, 7. Spieltag

  • FAC Wien - Young Violets Austria Wien 2:1 (0:1)
  • Kapfenberger SV - Austria Klagenfurt 1:1 (0:0)
  • Rapid Wien II - Austria Lustenau 1:2 (0:1)
  • FC Liefering - SV Lafnitz 1:0 (0:0)
  • FC Dornbirn - Wacker Innsbruck 0:1 (0:1)
  • GAK - Blau Weiß Linz 3:1 (1:0)
  • SKU Amstetten - FC Juniors OÖ 18.30 Uhr
  • SV Horn - Vorwärts Steyr 0:0

Kommentieren


Schlagworte