Tiroler Polizei warnt vor falschen Polizisten am Telefon

Per Telefon berichten vermeintliche Polizisten über angebliche Einbrüche und wollen Wertgegenstände der Angerufenen „sichern“. In einem Fall in Innsbruck händigte eine Person tatsächlich Wertsachen an die Betrüger aus.

Die Polizei warnt vor Telefonbetrügern.
© Julian Stratenschulte

Innsbruck – Eine neue Welle von Betrugsversuchen beschäftigt derzeit die Tiroler Polizei. Wie die Exekutive am Dienstag berichtet, wurde zuletzt wieder vermehrt gemeldet, dass sich Unbekannte am Telefon als Polizisten ausgaben. Die Betrüger behaupten dabei, vom LKA oder einer anderen Polizeidienststelle zu sein und Einbrecher verhaftet zu haben und bei diesen Aufzeichnungen mit diversen Adressen gefunden zu haben.

Unter anderem seien auch Name und Adresse des bzw. der Angerufenen darauf vermerkt und es werde vermutet, er oder sie könne das nächste Opfer sein. Die Telefonbetrüger behaupten dann, sie wollten Wertgegenstände sichern und fordern die Angerufenen auf, Bargeld, Schmuck etc. an die vermeintlichen Polizeibeamten auszuhändigen.

In einem Fall in Innsbruck kam es laut Exekutive tatsächlich zur Übergabe von Wertgegenständen an die Unbekannten. (TT.com)

❗ Tipps der Polizei

• Geben Sie keine Informationen über Wertgegenstände, Kontostände oder andere geheime Informationen am Telefon bekannt. Die Polizei würde niemals am Telefon danach fragen!

• Beenden Sie das Gespräch sofort bzw. fragen Sie vorher nach Namen, Dienststelle und Erreichbarkeit.

• Verständigen Sie die Polizei.

Kriminalpolizeiliche Beratung:

Die Polizei bietet kostenlose kriminalpolizeiliche Beratungen an. Diese können über jede Polizeidienststelle oder über das Landeskriminalamt, Tel: 059133 / 70 / 3333 angefordert werden.


Schlagworte