Wachmann von Frankreichs Konsulat in Saudi-Arabien bei Angriff verletzt

Ein Wachmann wurde bei einer Attacke verletzt, der Angreifer wurde festgenommen. Das Opfer befindet sich nicht in Lebensgefahr.

Riad – Ein Wachmann des französischen Konsulats im saudiarabischen Jeddah ist bei einem Messerangriff verletzt worden. Der einheimische Angreifer sei festgenommen worden, wie die französische Botschaft in dem Land am Donnerstag in einer Erklärung bekanntgab. Der Wachmann sei ins Krankenhaus gebracht worden, er sei aber nicht in Lebensgefahr.

Wie die Nachrichtenagentur SPA unter Berufung auf den Polizeisprecher Mohammed al-Ghamdi berichtete, griff ein rund 40 Jahre alter Mann den Wächter mit einem "scharfen Werkzeug" an. Der Täter wurde festgenommen. Die genauen Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar.

Die französische Botschaft in Riad sprach in einer Mitteilung von einer "Messerattacke". Der verletzte Wachmann sei bei einer Sicherheitsfirma angestellt, erklärte die Botschaft, ohne dessen Staatsangehörigkeit zu nennen. Saudische Sicherheitskräfte hätten den Täter unmittelbar nach dem Angriff überwältigt.

Die Botschaft verurteilte die Attacke scharf. Man habe das Vertrauen in saudische Behörden, die französische Gemeinde im Land zu schützen. Franzosen in Saudi-Arabien wurden zugleich zu "höchster Wachsamkeit" aufgerufen.

Der Angriff folgt kurz auf eine blutige Messerattacke im französischen Nizza, bei der nach einer vorläufigen Bilanz drei Menschen getötet und sechs weitere verletzt wurden. In Frankreich wurde daraufhin die höchste Terror-Warnstufe ausgerufen. (APA, dpa)


Schlagworte