Polizei fand Drogen bei Frau in Innsbruck: 31-Jährige in Klinik eingeliefert

Die Beamten hatten in den Abendstunden Hausdurchsuchungen an den Wohnadressen der Frau in Innsbruck-Land und in der Stadt Innsbruck durchgeführt. Wegen des labilen Zustands der Frau musste diese in die Klinik eingeliefert werden.

(Symbolfoto)
© (TT/Rehfeld)

Innsbruck – Bei Hausdurchsuchungen an den zwei Wohnadressen einer 31-Jährigen in Innsbruck und Innsbruck-Land fand die Polizei am Mittwochabend eine "nicht unerhebliche" Menge an Suchtmitteln, die fein säuberlich abgepackt war. Die Polizei gab nicht näher an, um welche Drogen es sich handelte.

Bei der Durchsuchung der Wohnung in Innsbruck gegen 20.30 Uhr flippte die Frau jedenfalls aus. Die Verdächtige wurde immer aggressiver und beschimpfte die Polizisten lautstark. Schließlich legten ihr die Beamten Handfesseln an und führten sie zum Dienstfahrzeug. Weil die 31-Jährige dabei deratigen Radau machte, alarmierten mehrere Ohrenzeugen die Polizei.

Die Verdächtige musste aufgrund ihres labilen Zustands in die Klinik Innsbruck eingeliefert werden, dort wurde die Festnahme aufgehoben. Nach Abschluss der Ermittlungen wird Anzeige an die Staatsanwaltschaft Innsbruck, die die Hausdurchsuchungen angeordnet hatte, erstattet. (TT.com)


Schlagworte