Anschlag in Wien: Attentäter war "nie emotional oder aufbrausend"

Wie der Betreuer des radikalisierten Attentäters von Wien gegenüber profil erzählt, war der 20-Jährige eher zurückhaltend und nicht sehr gesprächig. Seine Vorstellung von Religion soll rudimentär und geradezu naiv gewesen sein.

Einschusslöcher im Bereich des Tatorts in der Seitenstettengasse in der Wiener Innenstadt.
© APA/HELMUT FOHRINGER

Wien – Eineinhalb Jahre – vom April 2019 bis wenige Tage vor dem Anschlag in der Wiener Innenstadt – ist der am Montagabend von der Polizei erschossene Attentäter im Auftrag der Justiz vom auf Deradikalisierung spezialisierten Verein Derad betreut worden. Alle zwei Wochen fand ein neunzigminütiges Gespräch statt – auch während des coronabedingten Lockdowns im Frühjahr, berichtete das Nachrichtenmagazin profil am Samstag. In dieser Zeit wurden die Konferenzen per Video abgewickelt.

"Er war zurückhaltend, nicht sehr gesprächig. Im Gegensatz zu anderen Klienten wurde er auch nie emotional oder aufbrausend. Er hielt keine Monologe, wenn ihm Aussagen von mir einmal nicht passten", verriet der für den 20-Jährigen zuständige Betreuer dem profil . Der junge Mann war im April 2019 in Wien wegen terroristischer Vereinigung zu 22 Monaten Haft verurteilt worden, nachdem sein Versuch gescheitert war, gemeinsam mit einem Gesinnungsgenossen nach Syrien zu reisen, wo sich die beiden der radikalislamistischen Terror-Milz "IS" (Daesh) anschließen wollten.

"Rudimentäre, naive Vorstellung von Religion"

Nach seiner Verurteilung sei es in den Gesprächen vor allem um die Frage gegangen, wieso die "Bittgebete" des jungen Mannes nicht erhört wurden. "Er hatte eine völlig rudimentäre, naive Vorstellung von Religion. Er glaubte, dass bei einem wahren Muslim jedes Gebet erhört würde. Deshalb zweifelte er auch an sich selbst. Er verstand nicht, wieso er trotz seiner Gebete im Gefängnis saß", zitierte profil den Derad-Betreuer. Als ihm die bedingte Entlassung aus dem Gefängnis in Aussicht gestellt wurde, habe sich der Mann geläutert gegeben und positive Signale ausgesandt, etwa indem er ankündigte, seinen HTL-Abschluss nachholen zu wollen: "Er ist unauffälliger aufgetreten, kein markanter Bart, keine hochgekrempelten Hosenbeine."

Kerzen und Blumen im Bereich des Tatorts.
© APA/HELMUT FOHRINGER

Nach seiner Enthaftung Anfang Dezember habe der 20-Jährige jedoch wieder an sein früheres soziales Umfeld angedockt. Dies stelle grundsätzlich ein zentrales Problem für die Deradikalisierung dar, betonte der Derad-Betreuer: "Wir sehen unsere Klienten nur alle zwei Wochen, ihre Freunde treffen sie alle paar Tage. Da entstehen Echokammern, die sich gegenseitig bestärken und beeinflussen." Derad habe in der Vergangenheit bei der Betreuung von Klienten auch eine Begleitung bei Moscheen-Besuchen oder anderen, für die Betroffenen wichtigen Plätzen vorgeschlagen. Doch hätte es dafür an den nötigen finanziellen Mitteln gefehlt. Eine gelungene Deradikalisierung liege jedenfalls erst dann vor, wenn sich die Personen über längere Zeit aus ihrem alten Umfeld lösen. Erst dann werden auch die Intervalle der Betreuungstermine ausgeweitet. Beim 20-Jährigen sei die Betreuung bis zuletzt engmaschig gewesen, bekräftigte sein Betreuer.

Letzter Bericht über Attentäter Ende September

Eine Sitzung mit dem späteren Attentäter fand – wie man mittlerweile weiß – im Juli zwei Tage nach dessen Fahrt in die Slowakei statt, wo sich dieser Munition hatte besorgen wollen. Zu diesem Zeitpunkt war er geringfügig für ein Security-Unternehmen beschäftigt. Ende September schickte Derad den letzten, quartalsmäßig vorgesehenen Zwischenbericht an die Justiz. Darin wurde laut profil vermerkt, der 20-Jährige würde pünktlich zu allen Sitzungen erscheinen und "ein Mindestmaß an Akzeptanz" in Bezug auf Rechtsstaat und Demokratie zeigen.

Am 29. Oktober – vier Tage vor dem Attentat – traf der 20-Jährige zum letzten Mal seinen Betreuer. Dabei ging es um seinen Stellungstermin in der darauf folgenden Woche." Der Bursch habe dem Derad-Betreuer zufolge Interesse am Bundesheer gehabt, ein potenzielles Problem aber darin gesehen, im Konfliktfall gegen Muslime kämpfen zu müssen. Gesprächsthema waren zuletzt auch die Mohammed-Karikaturen in Frankreich, die der 20-Jährige abgelehnt habe. Die jüngsten, aufgrund der Karikaturen verübten Attentate habe er aber nicht gutgeheißen. (APA)


Schlagworte