Taifun "Vamco": 67 Menschen starben auf den Philippinen

Die schlimmsten Fluten und Erdrutsche seit Jahren setzen den Philippinen zu. Mehrere Einwohner werden weiterhin vermisst. Der Taifun nimmt nun Kurs auf Vietnam.

Der Taifun sorgte auf den Philippinen für Zerstörung.
© HANDOUT

Manila – Nach dem Durchzug von Taifun "Vamco" mit schweren Überschwemmungen und Erdrutschen ist die Zahl der Toten auf den Philippinen am Wochenende auf mindestens 67 gestiegen. Zwölf Menschen wurden in den stark getroffenen Gegenden auf der Hauptinsel Luzon noch vermisst, wie der nationale Katastrophenschutz am Sonntag mitteilte.

Der Tropensturm hatte am Mittwoch und Donnerstag rund um die Hauptstadt Manila zu den schwersten Überschwemmungen seit Jahren geführt. Mehr als eine Million Menschen auf Luzon waren ohne Strom, 400.000 mussten ihre Häuser verlassen. "Vamco" nahm am Freitag Kurs auf Vietnam.

Die meisten Opfer gab es in Luzons nördlicher Region Cagayan Valley, wie Behördensprecher Mark Timbal am Sonntag sagte. In den Provinzen Cagayan und Isabela hatten die Regenmassen infolge des Taifuns einen Stausee überlaufen sowie einen Fluss über seine Ufer treten lassen. Dort erreichten die Überschwemmungen nie da gewesene Ausmaße. Am Sonntag begann das Hochwasser, sich zurückzuziehen. Damit konnten Einsatzkräfte zu Aufräumarbeiten übergehen. Zuvor hatten sie zahlreiche Einwohner gerettet, die vor den Fluten auf ihre Hausdächer geflohen waren.

"Vamco" war der 21. tropische Zyklon, der in diesem Jahr den südostasiatischen Inselstaat traf. Der bisher schlimmste Taifun "Haiyan" hatte im November 2013 mehr als 6.300 Menschen das Leben gekostet. Mehr als vier Millionen Menschen mussten fliehen. (APA, dpa)

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen
Die Unwetter ziehen nun nach Vietnam.
© HUY THANH

Kommentieren


Schlagworte