Norweger dürfen heim, Verband bastelt für Österreich-Match an Not-Elf

Während die norwegischen Auswahlspieler zu ihren Vereinen zurückkehren, um dort ihre Quarantäne zu verbringen, plant der Verband weiter für das entscheidende Nations-League-Spiel gegen die ÖFB-Auswahl am Mittwoch.

Erling Braut Haaland befindet sich bereits auf dem Weg zu seinem Verein Borussia Dortmund. Der Angreifer kommt für das Österreich-Match wohl nicht infrage.
© VIDAR RUUD

Oslo – Nach der coronabedingten Absage des Länderspiels seiner Nationalmannschaft in Rumänien hofft der Norwegische Fußball-Verband (NFF) weiter auf die Austragung der Nations-League-Partie am kommenden Mittwoch in Österreich. Notfalls mit einer Not-Elf. Die im Ausland engagierten Spieler wie Borussia Dortmunds Stürmer Erling Haaland dürfen Norwegen verlassen und sich einen Quarantäne-Ort suchen. Das teilte die NFF am Sonntag in Oslo mit.

Wegen eines positiven Corona-Befundes bei Omar Elabdellaoui aus dem norwegischen Team hatte die UEFA das für Sonntag geplante Spiel in Bukarest abgesagt. Zunächst hieß es von den norwegischen Gesundheitsbehörden, die gesamte Mannschaft müsste in Norwegen zehn Tage lang in Quarantäne.

Elabdellaoui weiterhin in Oslo isoliert

Am Sonntag folgte eine Kehrtwende, zumal alle weiteren Tests negativ ausgefallen waren. Der Nachrichtenagentur NTB zufolge ordnete die örtliche Gesundheitsbehörde an, dass nur der in der Türkei für Galatasaray Istanbul spielende Elabdellaoui in Oslo isoliert bleiben müsse. Die anderen dürfen abreisen.

Die norwegischen Corona-Bestimmungen besagten, dass "Personen, die sich in Quarantäne befinden, ausnahmsweise öffentliche Verkehrsmittel benutzen dürfen, um an einen geeigneten Quarantäneort zu gelangen". Einige Spieler reagierten auf das Chaos mit Unverständnis: "Jetzt reisen wir morgen mit dem Linienflug nach Hause. Das akzeptieren die norwegischen Behörden, sagen aber gleichzeitig "Nein", wenn wir getrennt von allen anderen mit einem Charterflug nach Rumänien reisen wollen", sagten Stefan Johansen, Martin Ödegaard und Joshua King.

Im Kader von Nationalcoach Lars Lagerbäck, der laut Aftenposten Oslo bereits verließ, für die Spiele gegen Rumänien und Österreich standen 19 Legionäre aus zehn verschiedenen Ländern. Weiter unklar ist, ob das Spiel gegen das ÖFB-Team am Mittwoch in Wien stattfindet. Norwegens Verband erwäge, eine "Not-Nationalelf" mit Spielern zusammenzustellen, die nicht unter Quarantäne gestellt wurden, hieß es. (APA)


Kommentieren


Schlagworte