Nach 22 Jahren fällt ein Urteil im Fall Nicky: Doch Fragen bleiben

Der Fall lässt viele Menschen seit Jahren nicht los: Der kleine Nicky wird tot gefunden. Er wurde missbraucht, sagten die Ermittler. Erst jetzt steht ein Mann vor Gericht.Heute soll ein Urteil fallen. Doch reichen die Beweise aus?

© AFP/van Horn

Maastricht – Ein Tag im August 1998: Ein Kind ist aus dem Ferienlager verschwunden. Polizei und Armee suchen mit Hunden und Hubschraubern nach dem niederländischen Jungen Nicky Verstappen. Einen Tag später dann die tragische Gewissheit: Der kleine Nicky ist tot. Er wird auf der Brunssummerheide gefunden, in der Nähe von Aachen. Nicky wurde nur elf Jahre alt.

Schnell ist klar: Der schüchterne Junge ist Opfer eines Verbrechens. Er wurde sexuell missbraucht und getötet, sagen die Ermittler. Die Erschütterung ist groß, auch im benachbarten Deutschland.

Urteil am Freitag, noch viele Fragen ungeklärt

Der gewaltsame Tod eines Kindes berührt Menschen und dieser Fall ganz besonders. Bis heute – 22 Jahre später. Erst jetzt steht ein Mann vor Gericht. Der heute 57-jährige Jos B. soll den Jungen entführt, missbraucht und getötet haben. Am heutigen Freitag spricht der Richter in Maastricht das Urteil.

Doch echte Gewissheit wird es auch dann nicht geben. Zu viele Fragen sind offen. Die genaue Todesursache konnte nie festgestellt werden und auch nicht, ob Nicky tatsächlich sexuell missbraucht worden war. Auf der Leiche wurden 27 DNA-Spuren sichergestellt, die alle mit der DNA des Angeklagten übereinstimmen sollen.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

20 Jahre dauerte es, bis der Verdächtige gefasst und vor Gericht gestellt werden konnte. Und das war nur dank moderner Technik möglich. Kurz vor der drohenden Verjährung 2018 hatten die Ermittler einen letzten verzweifelten Versuch unternommen, dem Täter mit einem Massen-Gen-Test auf die Spur zu kommen. Mehr als 21 000 Männer aus der Region rund um den Tatort beteiligten sich daran. Ihre DNA wurde mit den Spuren auf dem Körper des Jungen verglichen. Und tatsächlich: Über einen Verwandten kam schließlich Jos B. ins Visier der Ermittler. Im August 2018 wurde der Niederländer in Spanien festgenommen.

Jos B. war kein Unbekannter. Er war kurz nach dem Verschwinden von Nicky am Tatort in der Brunssummerheide gesehen worden. Zweimal hatte die Polizei ihn sogar als Zeugen vernommen.

Angeklagter habe nach eigenen Aussagen den Jungen tot gefunden

Nach der Festnahme beteuerte der Angeklagte seine Unschuld. Aber er erklärte nicht, wie seine DNA auf Nickys Körper gekommen war. Erst vor dem Richter brach er sein Schweigen. Er habe den Jungen gefunden, sagte der Angeklagte. „Er war gestorben.“

Er habe überprüfen wollen, ob der Junge noch atmete und ob man bei ihm noch den Puls fühlen konnte. Dafür habe er ihn umgedreht. Als er gemerkt habe, dass das Kind tot sei, sei er schnell weggerannt. Er habe sich nicht getraut, zur Polizei zu gehen. Denn: „Wer würde mir schon glauben? Ich hatte eine Vergangenheit.“ Jos B. war bereits 1985 wegen sexueller Belästigung von zwei Jungen verfolgt, aber nicht verurteilt worden. (dpa)


Schlagworte