Ab 2021 mehr Senioren als Kinder und Jugendliche in Österreich

Eine Bevölkerungsprognose 2020 der Statistik Austria gibt Ausblick bis ins Jahr 2080. Bereits im Jahr 2022 werde die Neun-Millionen-Grenze überschritten.

Symbolfoto
© iStockphoto

Wien – Ab dem nächsten Jahr leben in Österreich mehr Senioren über 65 Jahre als Kinder und Jugendliche unter 20. Bis 2040 wird die Bevölkerungszahl von derzeit 8,88 Millionen Personen um sechs Prozent auf 9,45 Millionen und bis 2080 um zwölf Prozent auf 9,93 Millionen Menschen ansteigen.

Österreich wächst, und Österreich wird immer älter.
Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas
Statistik Austria-Generaldirektor, Tobias Thomas
© APA

Bereits im Jahr 2022 werde die Neun-Millionen-Grenze überschritten. Der erwartete Zuwachs in den kommenden Jahren und Jahrzehnten wird ausschließlich auf Zuwanderung zurückgeführt. Diese falle heuer wegen der Coronakrise mit 133.000 Zuwanderern gegenüber 150.000 im Vorjahr zwar geringer aus als erwartet, sagte Alexander Hanika, Direktor Bevölkerung der Statistik Austria, bei einem Pressegespräch in Wien. Langfristig sei aber mit 145.000 Zuwanderern jährlich zu rechnen, während 115.000 Menschen Österreich wieder verlassen. Das positive Saldo daraus von 30.000 pro Jahr sei höher als die laut 2025 prognostiziert konstant negative Geburtenbilanz - wenn die Zahl der Sterbefälle jene der Geburten übersteigt. Ohne Zuwanderung würde die Bevölkerung hingegen bis 2080 auf 6,7 Millionen schrumpfen, so Thomas: "Österreich würde auf das Niveau von 1950 zurückfallen."

© APA-Grafik

65+ wird weiterhin zahlen- und anteilsmäßig stark zulegen

2019 lebten in Österreich 1,75 Millionen Menschen, die nicht hier zur Welt kamen, das entspricht 20 Prozent der Gesamtbevölkerung. Bis 2040 werde ihre Zahl auf 2,23 Millionen (plus 28 Prozent) ansteigen, bis 2080 auf 2,67 Millionen (plus 53 Prozent gegenüber 2019). Der Anteil der nicht im Inland geborenen Personen werde somit bis 2040 auf 24 Prozent und bis 2080 auf 27 Prozent zunehmen. Die drei häufigsten Geburtsländer von Zugewanderten (Schnitt 2017/2019) waren Rumänien mit 19.000 Menschen, Deutschland mit 17.000 Personen und Österreich mit 13.000 zuerst aus- und dann wieder rückgewanderten Personen.

📽️ Video | Österreichs Bevölkerung im Jahr 2080

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Die Generation 65+ wird laut Statistik Austria weiterhin zahlen- und anteilsmäßig stark zulegen. Dafür seien neben stagnierenden Geburtenzahlen und einer voraussichtlich weiterhin steigenden Lebenserwartung die starken Jahrgänge der 1950er- und 1960er-Jahre verantwortlich, die jetzt ins Pensionsalter aufrücken. 2040 dürfte die Bevölkerung ab 65 um 48 Prozent größer sein als 2019, ihr Anteil an der Bevölkerung erhöhe sich von derzeit 18,9 auf 26,4 Prozent.

Die Zahl der Personen im erwerbsfähigen Alter von 20 bis unter 65 Jahren wird bis 2021 noch geringfügig über dem Niveau von 2019 liegen, danach bis 2040 um knapp 300.000 Personen (minus fünf Prozent) unter den derzeitigen Wert sinken. Nach 2040 bleibe die Zahl der Erwerbsfähigen voraussichtlich konstant. Die Zahl der unter 20-Jährigen werde noch leicht steigen, ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung sinke jedoch mittelfristig von 19,3 (2019) auf 18,8 Prozent (2040).

Österreichs am im Osten am stärksten

Der Alterungsprozess sei unumkehrbar, sagte Thomas, und werde umlagefinanzierte Sicherungssysteme, wie Pensionen oder Gesundheit, massiv unter Finanzierungsdruck setzen. "Während 1950 auf eine Person im Pensionsalter noch sechs Personen im erwerbsfähigen Alter kamen, so sind es heute nur noch drei Personen, und 2040 werden es nur noch zwei sein."

Indes wächst der Osten Österreichs am stärksten. Überdurchschnittlich starke Zuwächse (plus zehn Prozent bis 2040 bzw. plus 20 Prozent bis 2080) sind in Wien zu erwarten, das knapp 40 Prozent der internationalen Zuwanderung verbucht. Die Bundeshauptstadt werde laut Prognose im Jahr 2028 - wie zuletzt am Beginn des 20. Jahrhunderts - die Zwei-Millionen-Marke überschreiten. Wien wachse aufgrund der Zuwanderung, aber auch aufgrund von positiven Geburtenbilanzen, zudem altere die Hauptstadt schwächer als die anderen Bundesländer, weil starke Zuwanderung und Geburten die jüngeren Altersjahrgänge verstärken, führte Hanika aus.

In Kärnten ist hingegen - wie schon zwischen 2010 und 2013 sowie 2018 - mit leichten Verlusten zu rechnen, wodurch die Einwohnerzahl ab 2021 hinter Salzburg zurückfallen werde, das dann zum bevölkerungsmäßig sechstgrößten Bundesland aufsteigt. Für Niederösterreich wird ein überdurchschnittliches Wachstum prognostiziert, während der Trend in Salzburg und in der Steiermark unter dem Bundesschnitt liegt. Die erwartete Entwicklung im Burgenland sowie in Oberösterreich, Tirol und Vorarlberg entspreche hingegen weitgehend dem Österreichschnitt. (APA)


Kommentieren


Schlagworte