Bis mindestens Jänner in Haft: Keine Bewährung für Maddie-Verdächtigen

Nach Verbüßung von zwei Dritteln seiner Strafe beantragt der Verdächtige im Fall Maddie die Entlassung auf Bewährung. Doch das Gericht hat erhebliche Bedenken. Es lehnt den Antrag des Mannes ab.

Der Verdächtige verbüßt seine Strafe in Kiel.
© MORRIS MAC MATZEN

Braunschweig/Lissabon – Das Braunschweiger Landgericht hat ein vorzeitiges Ende der Haft des deutschen Verdächtigen im Fall „Maddie" für ein Drogendelikt abgelehnt. Eine Aussetzung der verbliebenen Strafe zur Bewährung könne „unter Berücksichtigung des Sicherheitsinteresses der Allgemeinheit nicht verantwortet werden", teilte das Gericht in der niedersächsischen Stadt am Donnerstag mit. Der Verdächtige sei mehrfach vorbestraft und habe früher bereits Bewährungen gebrochen.

Die Entscheidung kann von dem Beschuldigten noch angefochten worden. Dieser hatte bei Gericht einen Antrag gestellt, vorzeitig aus der Haft für eine Verurteilung wegen Drogenbesitzes aus dem Jahr 2011 entlassen zu werden. Er war dafür zu einem Jahr und neun Monaten im Gefängnis verurteilt worden und hat inzwischen mehr als zwei Drittel der Strafe abgesessen. Mit dem Fall Maddie hat dies nichts zu tun.

Keine Stabilisierung

Auch eine Haftentlassung stand nicht im Raum, weil gegen den Mann zudem noch ein Untersuchungshaftbefehl nach einer Verurteilung wegen schwerer Vergewaltigung besteht. Das Braunschweiger Landgericht hatte ihn dafür im vergangenen Dezember zu sieben Jahren Haft verurteilt. Derzeit läuft die Revision am Bundesgerichtshof.

Mit der Ablehnung des Antrags folgte das Gericht nach eigenen Angaben den Einschätzungen der Staatsanwaltschaft und der Leitung der Haftanstalt, in der der Mann einsitzt. In der Vergangenheit habe der Verurteilte teils auch während laufender Bewährungsstrafen neue Verbrechen begangen, es sei mit weiteren schweren Strafraten zu rechnen. „Stabilisierende Faktoren" seien dagegen nicht erkennbar.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Der Mann wird von der Braunschweiger Staatsanwaltschaft als Verdächtiger in dem spektakulären Kriminalfall um das Verschwinden von Maddie betrachtet. Sie geht davon aus, dass er das Mädchen ermordete. Der Beschuldigte ist vielfach und erheblich vorbestraft, unter anderem auch wegen Sexualdelikten an Kindern. Er hielt sich früher oft in Portugal auf, wo er laut deutschen Ermittlern in Ferienanlagen und Hotels einbrach. Aus einer derartigen Anlage verschwand auch Maddie. (APA/AFP)


Schlagworte