Messerstecherin von Lugano wollte 2017 nach Syrien reisen

Die Schweizerin, die am Dienstag in einem Kaufhaus zwei Frauen attackierte, hatte sich laut Behörden in einen jihadistischen Kämpfer verliebt und 2017 versucht, zu ihm zu reisen.

Bellinzona – Die mutmaßliche Täterin der Messerattacke in Lugano hatte laut Informationen des Schweizer Bundesamtss für Polizei (Fedpol) Kontakt zu einem Syrer. 2017 hatte sie demnach versucht, nach Syrien zu reisen, wurde jedoch an der türkisch-syrischen Grenze angehalten. Die Frau hatte sich in einen jihadistischen Kämpfer verliebt und 2017 versucht, zu ihm zu reisen, wie das Fedpol schreibt. An der türkisch-syrischen Grenze sei sie angehalten und in die Schweiz zurückgeschickt worden.

Die Person, die am Dienstagabend in einem Luganeser Kaufhaus mutmaßlich zwei Frauen angegriffen habe, habe an psychischen Problemen gelitten und sei bei ihrer Rückkehr in die Schweiz in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen worden, schreibt das Fedpol weiter. Sie sei seit 2017 nicht mehr in Ermittlungen mit terroristischem Hintergrund bei Fedpol aufgetaucht. (APA/sda)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte