Doping-Arzt Mark S. will Kühlschränke für Kampf gegen Corona freigeben

Der Arzt Mark S. hat sich im Doping-Prozess in München erneut erklärt. Dabei machte er einen unerwarteten Vorschlag zur Hilfe im Kampf gegen das Coronavirus. Und er erhob schwere Vorwürfe gegen das Gefängnis, in dem er seit Anfang 2019 in U-Haft sitzt.

Mark S. will die Kühlschränke in denen er die gefrorenen Blutbeutel lagerte, für den Kampf gegen Corona einsetzen.
© zollfahndung münchen

München – Im Münchner Doping-Prozess hat der Hauptangeklagte Mark S. eine zweite Erklärung abgegeben und mit einem Recycling-Vorschlag für altes Equipment für Aufsehen gesorgt. Der Arzt will zwei seiner Spezialkühlschränke im Kampf gegen Corona einsetzen. Die Geräte, die bei einer Razzia Anfang 2019 in Erfurt sichergestellt worden waren, könnten sich zur Lagerung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus eignen, meinte der 42-Jährige am Freitag.

Mit den Gefrierschränken könnten etwa die in Deutschland geplanten Stationen zur Covid-19-Impfung ausgestattet werden, sagte Mark S. Der Mediziner, der jahrelanges Blutdoping an Rad- und Wintersportlern praktiziert und organisiert hatte, habe von Engpässen gehört im Hinblick auf die Kühlmöglichkeiten eines künftigen Vakzins gegen das Coronavirus. Da wolle er helfen. Die zwei Kühlschränke können auf mehr als minus 70 Grad hinuntergekühlt werden.

"Sie hätten die Geräte eh nicht mehr bekommen"

Der Arzt rechnete vor, dass pro Kühlschrank womöglich zwischen 7.500 und 10.500 Proben eines Vakzins gelagert werden könnten. Er wünscht sich, dass die Gefrierschränke, die einen Stromverbrauch eines Einfamilienhauses haben, in seiner Heimat Thüringen zum Einsatz kommen. Die Vorsitzende Richterin Marion Tischler sagte, dass sie sich bemühen werden, dass die Kühlschränke freigegeben werden. Auch Oberstaatsanwalt Kai Gräber hat nichts dagegen. "Ich will den Heldenmut nicht schmälern, aber Sie hätten die Geräte eh nicht mehr bekommen", sagte dieser allerdings.

Zu einem anderen Teil der Aussage wollte sich der Staatsanwalt zunächst nicht äußern. Dabei geht es nämlich um massive Vorwürfe gegen die Justizvollzugsanstalt Stadelheim in München, in der Mark S. seit seiner Verhaftung am 27. Februar 2019 in Untersuchungshaft sitzt und in der er schlimme hygienische Zustände anprangert.

Kritik an den Hygienischen Zuständen im Gefängnis

Beispielsweise sei er zu Beginn seiner Haftzeit sechs Wochen in einer Sechs-Mann-Zelle auf der Krankenstation eingesperrt gewesen, seiner Meinung nach grundlos. Dabei habe er erlebt, wie sich ein an Hepatitis C erkrankter Mann die Unterarme aufschlitzte und diesem erst nach mehr als einer halben Stunde geholfen wurde. Er selbst habe danach mit Handtüchern und kaltem Wasser die Blutlachen aufgewischt, weil ihm kein Putzmittel oder Desinfektionszeug zugestanden wurde.

Ein anderes Mal sei ein Mann in eine Zelle gebracht worden, der "ein komplettes Wrack" gewesen sei. "Der Mann konnte nicht stehen, war inkontinent, (...) lag manchmal acht bis zehn Stunden in den vollen Windeln, dass die Exkremente schon rausquollen", sagte der Arzt. "Ich wusste nicht, wo ich gelandet bin", las er vor. "Es war für mich unfassbar, dass so etwas in Deutschland möglich ist."

Das "prägendste Erlebnis" sei der erste Besuch seines kleinen Sohnes gewesen, erzählte der Arzt. Statt in einem sogenannten Spielzimmer musste er seinen Buben in einem kahlen Raum empfangen, "das war für meinen Sohn nach 20 Minuten nicht mehr zum Aushalten". Der Besuch habe "der Seele meines Sohnes eine noch tiefere Narbe versetzt".

Rad-Manager fragte laut Ermittler bei Doping-Arzt an

Der slowenische Radsport-Manager Milan Erzen hat nach Aussage eines Ermittlers mit dem Doping-Arzt Mark S. zusammenarbeiten wollen. Demnach soll der Funktionär, der als großer Macher im slowenischen Radsport gilt, vor Jahren an den Mediziner herangetreten sein. Das habe Mark S. bei einer seiner Vernehmungen nach dem Auffliegen des Doping-Rings erzählt, berichtete ein involvierter Zollbeamter am Freitag als Zeuge vor dem Landgericht München.

"Er wollte eine Geschäftsbeziehung eingehen", sagte der Ermittler. Demnach habe Erzen bei Mark S. unter anderem nach "einer Maschine" - offenbar zur Aufbereitung von Blut - angefragt. Erzen, der aktuell beim Elite-Rennstall Bahrain-Merida arbeitet, stritt dies bereits 2019 ab, als die Zeitung "Le Monde" über die Ermittlungen berichtete.

Mark S. habe eine Zusammenarbeit mit Erzen aber abgelehnt, sagte der Zollbeamte aus Nürnberg, der bei zwei Vernehmungen mit dem Arzt im Frühjahr 2019 dabei war. Der Rad-Manager habe später noch über SMS Kontakt aufgenommen und nachgehakt. Doch Mark S. habe nicht reagiert.

Nach Bekanntwerden der Affäre um die "Operation Aderlass" und die Berichte über Erzen hatte der Radsport-Weltverband (UCI) Untersuchungen gegen den Manager eingeleitet, aber kein Verfahren eröffnet. (APA)


Kommentieren


Schlagworte