"Tirol testet": Verständigung und Testformulare kommen per Post

Im Laufe der nächsten Tage erhalten alle Personen, die in Tirol gemeldet sind, ihre Unterlagen für die Teilnahme an den Corona-Tests am kommenden Wochenende. Damit soll die Registrierung vor Ort schnellstmöglich und reibungslos ablaufen.

Das Ergebnis des Antigen-Schnelltests wird schon nach kurzer Zeit per SMS, Anruf oder E-Mail übermittelt.
© Vanessa Rachlé

Innsbruck – Möglichst schnell und reibungslos sollen die Massentests am kommenden Wochenende, genau von 4. bis 6. Dezember, in Tirol ablaufen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, am Samstag gab das Land Tirol weitere Details zum Ablauf bekannt.

Im Laufe der nächsten Tage erhalten alle Personen, die in Tirol wohnen und im Zentralen Melderegister (ZMR) gemeldet sind, per Post eine Verständigung zur landesweiten Corona-Testreihe. Enthalten ist auch ein Testformular mit Strichcode und eine Datenschutzerklärung. Beides soll dann gleich genau gelesen und ausgefüllt werden lautet der Aufruf des Landes. Die Unterlagen müssen dann zu den jeweiligen Testlokalen mitgenommen werden.

📽️ Video | Vorbereitungen für Massentests in Tirol:

Testformular mit Strichcode zur schnellen Registrierung

"Das postalisch übermittelte Testformular enthält einen Strichcode. Damit können die Teilnehmenden noch schneller vor Ort registriert werden. So tragen alle Teilnehmenden dazu bei, Wartezeiten und Menschenansammlungen in und vor den Testlokalen zu vermeiden“, erklärt Elmar Rizzoli, Projektleiter von "Tirol testet".

Nur in absoluten Ausnahmefällen – aus welchen Gründen auch immer – ein Testformular nicht zugestellt wurde, kann das bereits online veröffentlichte allgemeine Testformular ohne Strichcode ausgedruckt und ausgefüllt zur Testung mitgenommen werden.

Details zu den Öffnungszeiten der Testlokale werden von den Gemeinden bis Anfang kommender Woche festgelegt. Vor Ort wird auch ein "Test-SMS" an die auf dem Formular angegebene Mobilfunknummer versendet, um anschließende potenzielle Zustellungsfehler bestmöglich zu vermeiden, teilte das Land in einer Aussendung mit.

Alle Infos zu "Tirol testet"

🌐 Im Internet. Die Website von Tirol testet wird laufend aktualisiert.

☎️ Per Telefon. Fragen rund um „Tirol testet“ werden auch über die kostenlose Hotline des Landes Tel. 0800/80 80 30 beantwortet.

Bei positivem Ergebnis folgt PCR-Test

Nach der Registrierung vor Ort gelangen die Teilnehmenden zur Teststation. Dort wird ein Nasen-Rachen-Abstrich durchgeführt. Das Ergebnis des Antigen-Schnelltests bekommen die Testteilnehmer nach kurzer Zeit per SMS, E-Mail oder Anruf – je nachdem, welche Kontaktdaten angegeben sind.

Bei einem positiven Ergebnis muss dieses mit einem PCR-Test überprüft werden. Dazu wird automatisch eine Benachrichtigung übermittelt, die zur Einfahrt in eine Screeningstraße berechtigt. Die Screeningstraßen in Tirol haben am Wochenende von 4. bis 6. Dezember 2020 bis 21 Uhr geöffnet. Die Screeningstraße in Lienz ist von 11 bis 12 Uhr sowie von 18 bis 20 Uhr geöffnet.

Mehr als 1100 Freiwillige haben sich bereits gemeldet

Die Bereitschaft, bei "Tirol testet" mitzuhelfen, ist groß. Allein bei der zentralen Hotline der GemNova, die speziell für das medizinische Personal eingerichtet wurde, haben sich bis Samstagmittag mehr als 1100 Personen gemeldet. Dazu kommen noch zahlreiche weitere Freiwillige, die bei ihren Heimatgemeinden ihre Unterstützung angeboten haben. "Das freut uns sehr und wir dürfen uns für dieses Engagement bedanken", sagt Elmar Rizzoli. Wer noch mithelfen will, kann sich weiterhin melden.


Kommentieren


Schlagworte