Grosjean durfte Krankenhaus drei Tage nach Rennunfall verlassen

Ein Teil seiner dicken Verbände an der rechten Hand wurde entfernt. Der Franzose durfte sein Finger benützen und schrieb von einem Sieg auf dem Weg zur Genesung.

Sakhir – Drei Tage nach seinem schweren Rennunfall hat Formel-1-Pilot Romain Grosjean das Krankenhaus verlassen. Er werde aber weiter wegen der Verbrennungen an seinen Händen behandelt und in Bahrain bleiben, teilte der Haas-Rennstall mit. Zuvor hatte der Franzose zu einem Twitter-Foto mitgeteilt, er habe einen Teil der dicken Verbände an seiner rechten Hand entfernen und seine Finger benutzen dürfen. "Ich hätte fast geweint. Ein Sieg auf meinem Weg zur Genesung", schrieb er.

🔗 >>> Grosjean über Feuerunfall: „Ich habe den Tod kommen gesehen"

Der Haas-Pilot war am Sonntag beim Großen Preis von Bahrain kurz nach dem Start verunglückt. Sein Auto zerbrach beim Einschlag in eine Leitplanke und ging in Flammen auf. Grosjean hatte sich gerade noch aus dem Cockpit retten können. Beim nächsten Rennen in Sakhir am Sonntag wird er pausieren und durch den Brasilianer Pietro Fittipaldi (24) ersetzt. Grosjean hofft weiter, beim Saisonfinale in Abu Dhabi eine Woche später noch einmal ins Auto zurückkehren zu können. Am Jahresende muss er das Haas-Team verlassen. (APA)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte