Spitzenspiel Bayern vs. Leipzig endete 3:3, Dortmund stolpert auch in Frankfurt

Wolfsburg bleibt nach dem 2:2 in Köln weiter ungeschlagen, Bielefeld besiegte Mainz, Gladbach musste sich in Freiburg mit einem Punkt begnügen.

Alaba (li.) spielte bei den Bayern durch.
© ANDREAS GEBERT

Frankfurt am Main – Das Spitzenspiel der zehnten deutschen Fußball-Bundesliga-Runde hat am Samstag keinen Sieger gebracht. Der FC Bayern und RB Leipzig trennten sich in München mit einem 3:3. Damit führt der Titelverteidiger die Tabelle weiterhin zwei Punkte vor den Sachsen an. Vier Punkte hinter den Bayern liegt Borussia Dortmund nach einem 1:1 bei Eintracht Frankfurt.

Freiburg holte im Heimspiel gegen Mönchengladbach ein 2:2, wobei Philipp Lienhart für die Gastgeber ebenso ein Tor gelang wie Manuel Prietl beim 2:1 seiner Bielefelder gegen Mainz. Der 1. FC Köln und Wolfsburg trennten sich 2:2.

Müller köpfelte zum Endstand

Der FC Bayern, bei dem David Alaba als Linksverteidiger agierte, hatte in der 2. Minute bei einem Lattenschuss von RB-Kapitän Marcel Sabitzer Glück. In der 19. Minute folgte das 1:0 der Gäste durch Christopher Nkunku. Den Hausherren gelang dank eines Doppelschlags von Jamal Musiala (30.) und Thomas Müller (34.) die vorläufige Wende, doch Justin Kluivert glich bereits in der 36. Minute wieder aus.

Die neuerliche Führung besorgte der von der Bayern-Innenverteidigung sträflich alleine gelassene Emil Forsberg per Kopf (48.), ehe Müller in der 75. Minute zum 3:3-Endstand einköpfelte. Alaba spielte durch, Sabitzer wurde in der 72. Minute ausgewechselt.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Tore von Prietl und Lienhart

In Frankfurt ging die Truppe von Coach Adi Hütter gegen den BVB in der 9. Minute durch Daichi Kamada in Führung. Der Japaner verwertete einen sehenswerten Pass von Martin Hinteregger. Die ohne den verletzten Erling Haaland angetretenen Dortmunder legten nach dem Seitenwechsel zu. Giovanni Reyna sorgte in der 56. Minute für den Ausgleich, nachdem er davor Hinteregger hatte aussteigen lassen. Danach brachten die Frankfurter, bei denen Stefan Ilsanker in der 67. Minute auf den Platz kam, das Remis über die Zeit.

Ilsankers Landsmann Prietl durfte gegen Mainz über sein erstes Bundesliga-Tor jubeln. Der Ex-Mattersburger stellte gegen Mainz in der 21. Minute mit einem abgefälschten Schuss auf 1:0, Ritsu Doan legte in der 31. Minute nach. Die in der 58. Minute eingewechselten Karim Onisiwo und Kevin Stöger konnten die Niederlage des Vorletzten nicht mehr verhindern, obwohl Stöger in der 82. Minute aus kurzer Distanz das Ehrentor der Mainzer schoss.

Dortmunds 16-jähriger Stürmer Youssoufa Moukoko muss weiter auf sein erstes Bundesliga-Tor warten.
© DANIEL ROLAND

Unterdessen ist bei Gladbach in der Liga weiterhin Sand im Getriebe – in Freiburg reichte es nur zu einem 2:2. Philipp Lienhart glich in der 32. Minute die Führung der „Fohlen" durch Breel Embolo (23.) aus. Nach einem von Stefan Lainer verursachten Elfmeter traf Vincenzo Grifo vom Punkt zum 2:1 für Freiburg (49.), nur Sekunden später glückte Gladbachs Alassane Plea der Endstand. Lainer wurde in der 64. Minute durch Valentino Lazaro ersetzt, auch Hannes Wolf wurde in der 64. Minute ausgetauscht.

Ebenfalls mit 2:2 trennten sich der 1. FC Köln (ohne den verletzten Florian Kainz) und der VfL Wolfsburg. Bei den in der Liga weiterhin ungeschlagenen Gästen ließ Trainer Oliver Glasner den ÖFB-Internationalen Xaver Schlager durchspielen, Pavao Pervan saß auf der Bank. (APA)


Kommentieren


Schlagworte