Paukenschlag: Helmut Swarovski zieht sich aus der Konzernführung zurück

Helmut Swarovski kehrt nach 50 Jahren der Konzernführung den Rücken. Er zeigte sich mit den jüngsten Management-Entscheidungen beim Kristallkonzern rund um den massiven Stellenabbau und vor allem dem Umbau der Strukturen nicht einverstanden. Tyrolit-Chef Christoph Swarovski wird sein Nachfolger.

Helmut Swarovski übergibt an Christoph Swarovski.
© Pichler

Wattens – Helmut Swarovski (78) gilt als Grandseigneur der Tiroler Kristall-Familie. Am Dienstag teilte er mit, dass er seine Funktion als Vorsitzender des Familienbeirates und als Geschäftsführer der Konzern-Holding in Österreich und als Verwaltungsrat der Swarovski International Holding zurücklegen wird. Als sein Nachfolger wurde Tyrolit-Chef und Tirols Industriellenvereinigung-Präsident Christoph Swarovski (50) gewählt.

„Damit ist unsere Familie weiterhin durch einen erfolgreichen Manager und Unternehmer in den Spitzengremien des Konzerns vertreten“, sagt Helmut Swarovski. Im Beirat, quasi dem Aufsichtsrat, sitzen künftig neben Christoph Swarovski weiters Monika Schiestl-Swarovski, Marina Giori-Lhota, Robert Buchbauer, Mathias Margreiter und Markus Langes-Swarovski.

Klar gegen Umbaupläne

Die auch familienintern heftig umstrittenen Entscheidungen des aktuellen Swarovski-Managements rund um die Standort- und Strukturdiskussionen sieht Helmut Swarovski sehr kritisch. Er hat sich klar gegen die durch die neue Strategie forcierte Redimensionierung von Wattens ausgesprochen und eine entsprechende Beschlussfassung auch aus rechtlichen Gründen abgelehnt.

„Innovationsschub statt Kosteneinsparungen"

„50 erfolgreiche Jahre durfte ich gemeinsam mit den Mitarbeitern in Wattens erleben. Für deren Loyalität, harte Arbeit und unermüdlichen Einsatz bedanke ich mich von ganzem Herzen“, so Helmut Swarovski.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Er ist sich sicher, dass statt Kosteneinsparungen eine neue Geschäftsausrichtung und ein Innovationsschub zu einem Wiedererstarken von Wattens führen könnte.

Urenkel von Firmengründer Daniel Swarovski

Sein unternehmerischer Werdegang hat Helmut Swarovski (Vater von Nadja Swarovski) 1970 mit der Leitung der technischen Entwicklung bei Swarovski begonnen.

Acht Jahre später erfolgte die Berufung als geschäftsführender Gesellschafter mit dem Verantwortungsbereich Technik. Helmut Swarovski, der Urenkel von Firmengründer Daniel Swarovski, hat vom Stammwerk Wattens die technologische Vorreiterrolle des Kristallkonzerns geprägt und als Vorsitzender der Geschäftsführung von 1995 bis 2011 die Innovationsführerschaft vorangetrieben.

Er ist u.a. Ehrenbürger von Wattens, Träger des Ehrenzeichen Tirol und Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich sowie Ehrensenator der Uni Innsbruck.

Nachfolger Christoph Swarovski

Christoph Swarovski hat Tyrolit mit 4500 Beschäftigten zu einem erfolgreichen Global Player mit kräftiger Ertrags- und Wertsteigerung geführt. „Trotz der aktuell schwierigen Situation freue ich mich, wenn ich einen Beitrag für die Weiterentwicklung von Swarovski leisten kann.“ (va)


Kommentieren


Schlagworte