Leader Lafnitz will nicht in die Bundesliga: „Müssen die Kirche im Dorf lassen"

Der Tabellenführer der 2. Liga, am Freitag Gegner des FC Wacker Innsbruck, hat weiterhin keine Ambitionen in die höchste Spielklasse aufzusteigen. Das stellte Obmann Bernhard Loidl klar.

Lafnitz in der Bundesliga? Das ist beim 2.-Liga-Leader kein Thema.
© GEPA pictures/ Michael Meindl

Lafnitz – Der in der 2. Liga aktuell an der Tabellenspitze liegende SV Lafnitz will den Sprung in die Bundesliga nicht wagen. Wie Obmann Bernhard Loidl gegenüber der Krone anmerkte, sei der Aufstieg kein Thema. "Wir sind immer noch eine 1.500-Seelen-Gemeinde, müssen die Kirche im Dorf lassen", meinte Loidl. Man werde nicht um eine Bundesliga-Lizenz ansuchen.

"Uns fehlen die Infrastruktur und die Voraussetzungen für die Bundesliga. Zum Beispiel ins Hartberger Stadion auszuweichen, ist für uns nicht interessant", führte Loidl aus.

Die Oststeirer liegen vor dem Spiel bei Wacker Innsbruck am Freitag nach zwölf Runden zwei Punkte vor dem FC Liefering. Salzburgs Nachwuchsteam hat aber ebenso keine Ambitionen, in die höchste Spielklasse aufzusteigen. Der Dritte Austria Klagenfurt liegt acht Zähler hinter Lafnitz und würde dies gerne. Hinter den Kärntnern liegt das Feld der Verfolger nur innerhalb weniger Zähler. (APA)


Kommentieren


Schlagworte