Baufortsetzung im Abschnitt Pfons-Brenner im Herbst 2021

Vordringlichstes Ziel der BBT SE sei es weiterhin, den BBT im "bestmöglichen Zeit- und Kostenrahmen" voranzubringen, so die Betreibergesellschaft.
© Böhm Thomas

Innsbruck – Nachdem die Errichtergesellschaft des Brenner Basistunnels den Bauvertrag mit dem vom Porr-Konzern angeführten Konsortium des Bauloses Pfons-Brenner gekündigt hat, werden die Bauarbeiten in diesem Abschnitt vermutlich erst im Herbst 2021 wieder aufgenommen. Dies teilte die BBT SE am Freitag in einer Aussendung nach einer Sitzung des Aufsichtsrats am Donnerstag mit.

Die Arbeiten seien seit der Vertragsauflösung unwiderruflich eingestellt. Damit diese aber so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden können, erfolge die Abwicklung der Arbeiten in zwei Baulosen. Die entsprechenden Ausschreibungen sollen jeweils innerhalb des nächsten Jahres erfolgen. Im Zuge des zu überarbeitenden Bauprogramms werden die verbleibenden Arbeiten des Bauloses neu bewertet und optimiert, hieß es.

Vordringlichstes Ziel der BBT SE sei es weiterhin, den BBT im "bestmöglichen Zeit- und Kostenrahmen" voranzubringen, so die Betreibergesellschaft. Mit der Bekanntmachung des überarbeiteten Bauprogramms werde Anfang 2021 gerechnet.

Indes teilte die BBT SE ebenfalls mit, dass die Ausschreibung des Bauloses zwischen der Sillschlucht bei Innsbruck und der Gemeinde Pfons im Wipptal in die Wege geleitet werde. Die Ausschreibung soll Anfang des Jahres 2021 veröffentlicht werden. (APA)


Kommentieren


Schlagworte