Red-Bull-Pilot Verstappen trat Beweis an: Mercedes ist nicht unschlagbar

Die Formel 1 hat ihre Corona-Notsaison mit 17 Rennen trotz vieler Widrigkeiten gut zu Ende gebracht. Weltmeister ist erneut Lewis Hamilton, Ferrari erlebte ein desaströses Jahr. Nicht nur die Fans hoffen 2021 endlich wieder auf mehr Spannung. Für diese könnte Max Verstappen sorgen.

Platz eins in Abu Dhabi: Das war ganz nach dem Geschmack von Max Verstappen.
© HAMAD I MOHAMMED

MERCEDES IST NICHT UNSCHLAGBAR

Verstappen macht der Formel 1 und ihren Fans Hoffnung. Mit seinem Sieg zum Abschluss in Abu Dhabi zeigt der Niederländer: Die Silberpfeile sind schlagbar. Aber auch 2021? Dafür müsste Red Bull einen stärkeren Saisonbeginn zeigen, „dann können wir Mercedes hoffentlich mehr unter Druck setzen“, sagte der Niederländer. Mit dem Auto habe man im Saisonverlauf gute Entwicklungen hinbekommen, ergänzte der 23-Jährige. Ganz anders als die Ferrari-Piloten, die enttäuschten.

HAMILTON IST AUCH 2021 DABEI

„Ich hoffe, wir können diese Woche beginnen und es bis Weihnachten erledigen“, sagte Lewis Hamilton angesprochen auf seinen neuen Vertrag. Auch im Alter von 35 Jahren bleibt der siebenmalige Weltmeister hungrig. Seine Corona-Infektion setzte dem Briten allerdings gehörig zu, in Abu Dhabi reichte es nur zu Platz drei. Nur noch bis zum Jahresende steht er bei Mercedes unter Vertrag, ein Ende ist aber nicht in Sicht. „Wir haben mehr zu erreichen als Team, und ich will nächstes Jahr hier sein“, sagte Hamilton.

VETTELS VORFREUDE IST ENORM

Sein sportlicher Abschied nach sechs Jahren bei Ferrari war bitter. Umso mehr freut sich Sebastian Vettel nach Platz 14 zum Abschluss in den Emiraten auf seinen neuen Arbeitgeber Aston Martin, für den der viermalige Weltmeister ab 2021 fährt. „Es ist ein neues Kapitel, ein neuer Start“, sagte der Deutsche. Beim englischen Autobauer wird Vettel der neue Star, der das Team in der Spitze etablieren soll.

DIE FORMEL 1 WARTET AUF MICK SCHUMACHER

Schon am Dienstag steigt Mick Schumacher wieder in ein Formel-1-Auto. Bei den Testfahrten für junge Fahrer steuert der 21-Jährige den Wagen des US-Rennstalls Haas, den er im kommenden Jahr als Stammfahrer lenken wird. Nach dem Auftritt in Abu Dhabi genehmigt sich der Sohn von Michael Schumacher ein paar freie Tage, ehe es mit der Vorbereitung weitergeht. In der Rennserie wird der erste Grand Prix mit Schumacher - derzeit ist der Saisonstart im März in Australien geplant - mit großer Spannung erwartet.

TRANSFER-ENTSCHEIDUNGEN STEHEN KURZ BEVOR

Schon in dieser Woche könnten weitere Personalfragen geklärt werden. Am Mittwoch soll womöglich schon verkündet werden, wer künftig neben Pierre Gasly beim Red-Bull-Schwesterteam Alpha Tauri ins Cockpit steigt. Kurz danach sollte auch klar sein, wer bei Red Bull den zweiten Sitz neben Verstappen bekommt. Der Deutsche Nico Hülkenberg gehört ebenso zu den Kandidaten wie der mexikanische Sakhir-Sieger Sergio Perez. (dpa)

Pressestimmen zum Saisonfinale in Abu Dhabi

DEUTSCHLAND:

"Die Welt": "Trostloser Vettel-Abschied von Ferrari. Max Verstappen stiehlt Mercedes die Show."

"Süddeutsche Zeitung": "Silberpfeile abgehängt. Im letzten Saisonrennen der Formel 1 sorgt Max Verstappen für Abwechslung an der Spitze und lässt die sonst so starken Mercedes-Boliden hinter sich. Für Sebastian Vettel hingegen endet sein letztes Jahr bei Ferrari so miserabel, wie es angefangen hatte."

"Berliner Zeitung": "Sebastian Vettel hat sich nach sechs Jahren mit einer letzten Enttäuschung von seinem einstigen Kindheitstraum Ferrari verabschiedet. Beim Sieg des Niederländers Max Verstappen im Red Bull war der viermalige Formel-1-Weltmeister als 14. auch beim Saisonfinale in Abu Dhabi chancenlos. Der 33-Jährige beendete die Corona-Rennen am Sonntag als WM-13. so schlecht wie nie zuvor in einer kompletten Saison."

"Tagesspiegel": "Abschied ohne Punkte. Sebastian Vettel fährt in seinem letzten Rennen für Ferrari hinterher und landet in der WM auf Platz 13."

GROSSBRITANNIEN:

"Daily Mail": "Lewis Hamilton dominiert weiterhin, aber Max Verstappen und George Russell warten in den Startlöchern, um ihm die Krone zu stehlen."

"The Guardian": "Max Verstappen gewinnt Formel-1-Saisonfinale mit perfekter Fahrt im Abu-Dhabi-Grand-Prix."

"The Sun": "Lewis Hamilton wird sich nach dem Ende der Formel-1-Saison darauf konzentrieren, seinen neuen Mercedes-Vertrag unter Dach und Fach zu bringen. Der Weltmeister wurde im Grand Prix von Abu Dhabi Dritter, in dem Max Verstappen einen hervorragenden Sieg für Red Bull einfuhr."

ITALIEN:

"Gazzetta dello Sport": "Vettel verabschiedet sich mit Celentano und Ferrari zeichnet ihn aus. Alles, was von diesem Grand Prix von Abu Dhabi für Ferrari bleibt, ist ein Lied, Schlussakt von Sebastian Vettel, der aus "Azzurro" "Rosso" macht. Er hat sich einen eigenen Text ausgedacht, natürlich auf Italienisch. Und nicht nur ein oder zwei Zeilen, nein, eine ganze Strophe. (...) Das zeigt den Einsatz, den er eingebracht hat. In anderen Zeiten war das Niveau der italienischen Sprache ein Parameter der Wertschätzung und manchmal auch der Kritik für die Ferrari-Piloten. (...) Vettel hat von Ferrari einen Pokal bekommen mit den 14 Siegen, die er in seinen sechs Jahren in Rot erobert hat. Ein Dank der Scuderia. Für die Werte und auch für die Ergebnisse, die mit Blick auf dieses schreckliche 2020 noch mehr an Wert gewinnen."

SPANIEN:

"Mundo Deportivo": "Lewis Hamilton war an diesem Wochenende nicht derselbe. Nach der Überwindung von Covid-19, das ihn daran gehindert hatte, beim vergangenen Rennen in Sakhir anzutreten, war der Brite körperlich nicht so stark, wie er es normalerweise ist (...). Deshalb konzentrierte sich der Engländer mehr auf seinen besonderen Kampf mit sich selbst und darauf, den letzten Termin in diesem Jahr in Abu Dhabi zu beenden, als auf das Streben nach einem weiteren tollen Ergebnis."

FRANKREICH:

"Le Figaro": "Der verdiente Sieg von Verstappen, das schwarze Jahr von Ferrari."

"L'Equipe": "Der leichte Sieg von Max Verstappen am Steuer seines Red Bull (...) hat gezeigt, dass Mercedes - und Lewis Hamilton - nicht unschlagbar waren."

SCHWEIZ:

"Blick": "Viele hektische Rennen prägten die verkürzte Corona-Saison 2020 – beim Saisonabschluss in Abu Dhabi dagegen bleibt es ruhig. Max Verstappen feiert im Red-Bull-Honda einen souveränen Start-Ziel-Sieg. Der Holländer hält die beiden Mercedes in Schach. Valtteri Bottas wird Zweiter, Lewis Hamilton Dritter. Dagegen dürften alle drei Ferrari-Teams froh sein, dass die Saison vorbei ist."

"Berner Zeitung": "Verstappen-Sieg, Ferrari-Nuller."


Kommentieren


Schlagworte