Urteil: Luftverschmutzung für Tod von Mädchen in London mitverantwortlich

Die neunjährige Ella war 2013 nach einer schweren Asthma-Attacke gestorben. Ihre Wohnung lag an einem viel befahrenen Straßenring. Ein Gericht urteilte nun, dass die schlechte Luftqualität zum Tod des Mädchens beigetragen hat.

Smog in London (Archivfoto).
© CARL DE SOUZA

London – Die britische Justiz hat in einem bisher beispiellosen Urteil die Luftverschmutzung in London für den Tod eines neunjährigen Mädchens mitverantwortlich gemacht. Die schlechte Luftqualität habe "wesentlich beigetragen" zum Tod der kleinen Ella im Jahr 2013, befand der stellvertretende Untersuchungsbeamte für den Inner South Coroner's Court, Philip Barlow, am Mittwoch nach knapp zweiwöchigen Anhörungen zu dem Fall.

Die Neunjährige war im Februar 2013 nach einer schweren Asthma-Attacke gestorben. In den drei Jahren zuvor musste sie fast 30 Mal mit Atembeschwerden ins Krankenhaus. Ihre Wohnung lag an einem viel befahrenen Straßenring im Stadtteil Lewisham.

📽 Video | Wegweisendes Urteil in London

"Stickstoffdioxidwerten ausgesetzt"

Eine erste gerichtsmedizinische Untersuchung im Jahr 2014 hatte ergeben, dass Ella an akuter Atemnot aufgrund ihres schweren Asthmas gestorben war. Diese Erkenntnisse wurden im vergangenen Jahr jedoch angezweifelt, und eine neue Untersuchung wurde angeordnet.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Der mit der Untersuchung des Tods beauftragte Vize-Coroner kam nun zu einem anderen Ergebnis. Ella sei "Stickstoffdioxidwerten ausgesetzt" gewesen, die "über den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation lagen", urteilte Barlow. (APA/AFP)


Schlagworte