"Cyberpunk 2077" wegen Softwarefehlern aus Playstation Store entfernt

"Cyberpunk 2077" ist bis auf weiteres aus dem Playstation Store verschwunden.
© CHARLY TRIBALLEAU

Tokio – Wegen technischer Mängel nimmt die Sony-Tochter Sony Interactive Entertainment das Computerspiel "Cyberpunk 2077" bis auf weiteres aus dem Playstation Store. Nach Diskussionen mit CD Projekt Red, dem Entwickler des Rollenspiels, biete man ab sofort allen Spielern, die "Cyberpunk 2077" im Playstation Store gekauft haben, eine vollständige Rückerstattung an, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Nutzer hatten sich über mehrere Softwarefehler beklagt. Man sei stets bestrebt, eine hohe Kundenzufriedenheit zu gewährleisten, erklärte das Unternehmen seine Entscheidung, das Spiel aus dem Digitalshop zu nehmen und Käufer auf Wunsch zu entschädigen.

Warnhinweis nach epileptischen Anfällen

Das weltweit mit Riesenspannung erwartete Videospiel war in der vergangenen Woche erschienen. Schon zum Start sahen sich die Macher gezwungen, "Cyberpunk 2077" mit einem Warnhinweis zu versehen, nachdem ein Rezensent über epileptische Anfälle berichtet hatte. Das polnische Entwicklerstudio hielt fest, es werde nach einer "dauerhafteren Lösung" gesucht, um das Gesundheitsrisiko "so schnell wie möglich" in den Griff zu bekommen.

Diverse Rezensenten wiesen auf Softwarefehler in dem Spiel hin. Sie warfen Sony vor, ein unfertiges Produkt anzubieten. Das Erscheinungsdatum von "Cyberpunk 2077" war zwei Mal verschoben worden.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Der Aufwand bei der Herstellung des Spiels war gewaltig: Für die englischsprachige Version wurden Dialoge von insgesamt 450 Stunden Länge aufgezeichnet, gesprochen von 125 Schauspielern – darunter Hollywoodstar Keanu Reeves. Die polnische Bank BOS schätzte die Produktionskosten auf 270 Millionen Euro – damit wäre "Cyberpunk 2077" eines der teuersten Videospiele, das je entwickelt wurde. (dpa, APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte