Dritter Lockdown, dann Massentest: So sehen die Pläne der Regierung aus

Handel und Gastro geschlossen, Ausgangsbeschränkungen den ganzen Tag, Distanzunterricht ab 7. Jänner: So sehen offenbar die Pläne der Regierung für die Zeit nach Weihnachten aus. Enden soll der Lockdown am 18. Jänner – aber nur mit einem negativen Corona-Test.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion (4)
(Symbolbild)
© Foto Rudy De Moor

Wien – Österreich steht angesichts der nach wie vor hohen Corona-Zahlen wieder ein harter Lockdown bevor: Wie aus Verhandlerkreisen zu erfahren war, soll das Land nach den Weihnachtsfeiertagen bis 18. Jänner komplett heruntergefahren werden. Es zeichnet sich ab, dass der Handel wieder schließen muss, die Gastro bleibt zu. Am Wochenende 16. und 17. Jänner finden Massentests statt – wer sich nicht testen lässt, muss eine weitere Woche zuhause in Quarantäne bleiben.

Am heutigen Freitagnachmittag findet eine Bund-Länder-Konferenz per Video statt, danach soll gegen 17 Uhr die Öffentlichkeit informiert werden.

Nach Informationen der TT zeichnet sich ab, dass der Handel – ausgenommen Lebensmittelgeschäfte und Apotheken – nach Weihnachten wieder zusperren muss. Die Gastronomie darf nicht wie zwischenzeitlich angedacht ab 7. Jänner wieder aufsperren. Alles bleibt demnach bis inklusive 17. Jänner zu.

📽️ Video | Österreich vor nächstem Lockdown: Anschober verschwiegen

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Ausgangsbeschränkungen, die derzeit nur in der Nacht gelten, werden wieder rund um die Uhr in Kraft sein (mit gewissen Ausnahmen).

Auch die Schulen sollen entgegen den letzten Plänen nicht mit 11. Jänner starten, sondern bereits wie üblich am 7. Jänner, allerdings im Distance Learning. Ab 18. Jänner soll wieder Unterricht vor Ort stattfinden.

Ob Skifahren und andere Freizeitmöglichkeiten für Einheimische unter Auflagen erlaubt oder doch verboten werden, sollen die Länder eigenständig entscheiden dürfen. Ein generelles Verbot soll es nicht geben. Bisher war etwa eine Öffnung der Skigebiete am 24. Dezember vorgesehen.

Massentests am 16. und 17. Jänner

Am Wochenende 16. und 17. Jänner sollen Massentests für die Bevölkerung stattfinden – und zwar nach der mauen Beteiligung in der ersten Runde diesmal mit etwas Druck: Wer sich nicht testen lässt, soll eine weitere Woche im Lockdown, also zuhause in Quarantäne, verharren müssen, sehen die Pläne vor. Wer ein negatives Testergebnis hat, kann hingegen ab 18. Jänner Handel und Gastronomie nutzen.

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hatte am Freitagvormittag noch offen gelassen, ob unmittelbar nach den Feiertagen ein neuer Lockdown kommt. Er verwies auf die ab 15 Uhr geplanten Gespräche mit den Landeshauptleute und meinte, der Begriff "Lockdown" sei "interpretationsbedürftig".

Beim Termin mit den Landeshauptleuten gehe es um die Deutung der aktuellen Zahlen und welche Maßnahmen sich daraus ergeben. Auf der Agenda stehe die Zeit ab 7. Jänner ins neue Jahr hineingehend. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) habe gestern Prognosen bekommen und daher werde auch abgewogen, welche Konsequenzen sich für den Zeitraum "von jetzt bis 7. Jänner" ergeben, so der Vizekanzler. "Das sind zwei Phasen, die wir betrachten."

Keine Bestätigung von Anschober

Zu Kritik an den Lockerungen an den Weihnachtsfeiertagen meinte Kogler, es handle sich immer um eine Abwägung zwischen dem Gesundheitsschutz und dem, was das Leben ausmache. Er zeigte sich überzeugt, dass die Regelungen für Weihnachten beibehalten werden, das Infektionsgeschehen danach aber wieder ansteigen wird. Daher stelle sich die Frage, "wie gehen wir mit weiteren Maßnahmen ins neue Jahr".

Anschober selbst wollte die durchgesickerten Pläne bei einer Pressekonferenz am Vormittag noch nicht bestätigen. Man sei noch mitten im Arbeitsprozess und es wäre daher nicht fair, jetzt schon etwas dazu zu sagen, betonte er auf Anfrage. Er verwies auf die auf 2085 gesunkene Neuinfektionszahl. Die Zahl der Todesfälle und die Belegung der Intensivstationen sei aber nach wie vor viel zu hoch. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte