Vollbrand von Laborgebäude in Innsbruck durch Zigarette ausgelöst

In der Nacht zum Sonntag brach in dem kleinen ebenerdigen Holzhaus in der Technikerstraße ein Feuer aus. Die Berufsfeuerwehr Innsbruck und die FF Hötting waren mit etwa zehn Fahrzeugen im Einsatz. Nun ist die Brandursache klar.

Ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude konnte verhindert werden.
© Zeitungsfoto.at

Innsbruck – Der Vollbrand eines Holzhauses in der Technikerstraße löste in der Nacht auf Sonntag einen größeren Einsatz der Berufsfeuerwehr Innsbruck aus. Gegen 2.45 Uhr wurde Alarm geschlagen, nachdem das unbewohnte, ebenerdige Laborgebäude der Fakultät für Technische Wissenschaften der Uni Innsbruck Feuer gefangen hatte.

Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Die Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr Hötting waren mit insgesamt zirka zehn Fahrzeugen vor Ort und konnten den Brand schließlich löschen. Es wurden keine Personen verletzt.

Am Sonntagnachmittag gab die Polizei bekannt, dass das Feuer von einem obdachlosen Mann mit iranischer Staatsbürgerschaft ausgelöst worden sei. Der 35-Jährige habe im Bereich des unbewohnten Gebäudes ein Schlaflager eingerichtet und brennende Zigarettenstummel "unsachgemäß entsorgt".

Der Mann wird wegen des Verdachtes der Herbeiführung einer Feuersbrunst bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt. Am Gebäude entstand erheblicher Sachschaden, die genaue Schadenssumme ist noch nicht klar. (TT.com)


Schlagworte