Mega-Sportjahr 2021: Noch sind die Sorgenfalten größer als die Vorfreude

Die Corona-Impfstoffe gelten auch in der Sportwelt als große Hoffnung. Mit diesen soll es gelingen, das Worst-Case-Szenario von endgültigen Absagen von Groß-Events wie EURO, Olympia oder diversen Weltmeisterschaften abzuwenden.

Österreichs Nationalteam hat für die EURO große Pläne.
© GEORG HOCHMUTH

Innsbruck – 2021 soll nach den vielen Verschiebungen wegen der Coronavirus-Pandemie zum Megasportjahr werden. Nach der zweiten Covid-19-Welle setzen die Veranstalter von Großereignissen wie den Olympischen Sommerspielen vom 23. Juli bis 8. August in Tokio, die ebenso wie die multinationale Fußball-EM (11. Juni bis 11. Juli 2021) mit zwölf Monaten Verspätung nachgetragen werden sollen, nun ihre Hoffnungen auf die diversen Impfstoffe.

Die wichtigsten Sportevents 2021.
© APA

Mit diesen soll es gelingen, das Worst-Case-Szenario von endgültigen Absagen abzuwenden. Denn neuerliche Verschiebungen kommen für diese beiden größten Sportevents des Jahres nicht mehr infrage. Doch auch Zuschauerbeschränkungen oder -ausschlüsse würden schwere finanzielle Einbußen nach sich ziehen. Bei Olympia bereitet vor allem die hohe Teilnehmerzahl Sorgen, waren doch zuletzt in Rio de Janeiro 2016 insgesamt 11.238 Sportler aus 207 Ländern am Start. Bei der Fußball-EM ist dagegen das Hauptproblem, dass diese in zwölf Städten von Baku über Rom bis Dublin stattfinden soll.

Für Österreichs Sportler des Jahres 2020, Dominic Thiem, beginnt dagegen die Tennis-Saison wie gewohnt auf dem Fünften Kontinent, wo von 8. bis 21. Februar in Melbourne auch das erste Grand-Slam-Turnier 2021 stattfindet. Im Vorjahr wurde der Niederösterreicher bei den Australian Open erst im Finale vom Serben Novak Djokovic in fünf Sätzen niedergerungen. Es folgen als weitere Highlights die French Open in Paris (23. Mai bis 6. Juni), die Rückkehr nach Wimbledon (28. Juni bis 11. Juli) und die US Open in New York (30. August bis 12. September), wo Thiem bekanntlich als Titelverteidiger antritt.

🔗 >>> Tokios Gouverneurin verspricht: Tun alles für sichere Olympische Spiele

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Besondere Events für den aktuellen Weltranglistendritten sind aber auch die beiden Heim-Turniere in Kitzbühel (26. bis 31. Juli) und Wien (25. bis 31. Oktober) sowie die ATP Finals in Turin (14. bis 21. November) und das Davis-Cup-Finalturnier mit Österreich in Madrid (22. bis 28. November). In Spaniens Hauptstadt trifft die rot-weiß-rote Auswahl in Gruppe F auf Serbien und Deutschland. Nur die sechs Pool-Sieger und die zwei besten Gruppenzweiten ziehen ins Viertelfinale ein.

Handball-WM als Startschuss für Mega-Sportjahr

Das erste nicht jährlich stattfindende Großereignis 2021 ist die 27. Handball-WM von 14. bis 31. Jänner in Ägypten. Dort bekommt es Österreich in der Gruppe E in Gizeh mit Außenseiter USA (14. Jänner), dem zweifachen Olympiasieger Frankreich (zuletzt 2012, am 16. Jänner) sowie Vizeweltmeister Norwegen (18. Jänner) zu tun. Um den angepeilten Sprung in die Hauptrunde (ab 21. Jänner) zu schaffen, muss die ÖHB-Auswahl mindestens Pool-Dritter werden.

‍🤾‍♂️ ÖHB-Kader für die Weltmeisterschaft 2021

Danach stehen der Jahreszeit entsprechend die Weltmeisterschaften der Wintersportler im Fokus: Die 46. Alpine Ski-WM von 9. bis 21. Februar in Cortina d‘Ampezzo, die 52. Biathlon-WM von 10. bis 21. Februar in Pokljuka sowie die 53. Nordische Ski-WM vom 23. Februar bis 7. März in Oberstdorf. Die WM der Snowboarder und Ski-Freestyler in Zhangjiakou in der Nähe von Peking musste hingegen aufgrund der Covid-19-Bestimmungen in China abgesagt werden.

Die Formel-1-Saison soll am 21. März traditionell in Melbourne beginnen und bis zum Finale am 5. Dezember in Abu Dhabi die Rekordzahl von 23 WM-Läufen umfassen. Der Große Preis von Österreich steigt am 4. Juli in Spielberg. Die besten Motorrad-Piloten der Welt absolvieren ihre WM-Läufe am 15. August auf dem Red Bull Ring in der Steiermark.

Im Fußball-Europacup überwintern von den österreichischen Clubs Serienmeister Red Bull Salzburg und der Wolfsberger AC, der im Sechzehntelfinal-Hinspiel am 18. Februar Tottenham empfängt. Die „Bullen“ spielen am selben Tag zu Hause gegen Villarreal. Der WAC bestreitet sein Rückspiel dann bereits am 24. Februar in London, einen Tag später gastiert Salzburg in Spanien. Der Sieger der Europa League wird im Endspiel am 26. Mai in Danzig (Gdansk) gekürt, ehe drei Tage später das Champions-League-Finale im Atatürk-Olympiastadion in Istanbul stattfindet.

EM-Abenteuer für Alaba und Co. startet am 13. Juni

Für Österreichs Fußball-Nationalteam wird es bei der EM erstmals am 13. Juni (18.00 Uhr MESZ) in Bukarest ernst: Im Auftaktspiel der Gruppe C geht es für David Alaba und Co. gegen Außenseiter Nordmazedonien. Vier Tage später (17.6/21.00 Uhr) steht die Partie in Amsterdam beim Titelanwärter Niederlande auf dem Programm. Letzter Gegner im Kampf um das Achtelfinale, das jeweils die Top zwei sowie die vier besten Gruppendritten erreichen, ist am 21. Juni (18.00) in Bukarest die Ukraine.

Bereits zwölf Tage nach dem EM-Finale am 11. Juni in London steht die Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in Tokio auf dem Programm. Japans Hauptstadt ist zum zweiten Mal nach 1964 Gastgeber des größten Sportereignisses der Welt. Österreich hofft dabei auf mehr Erfolg als zuletzt in Rio de Janeiro 2016, wo es nur einmal Bronze im Segeln zu feiern gab. Die 16. Paralympics im Sommer sind anschließend vom 24. August bis 5. September in Tokio geplant. (APA)


Kommentieren


Schlagworte