Frostiges Wetter in Florida lässt Leguane von Palmen regnen

Dem US-Bundesstaat Florida stehen ein paar frischere Tage bevor. Bei Temperaturen unter vier Grad Celsius fallen jedoch Leguane, die auf Bäumen leben, in eine Art Kältestarre und können sich nicht mehr halten.

Ein von einem Baum gefallener Leguan in Florida (Archivfoto aus dem Jahr 2010).
© JUAN CASTRO

Miami – Im für seine milden Winter bekannten US-Bundesstaat Florida wird es kalt zu Weihnachten: "Frostige Temperaturen und herabfallende Leguane sind möglich", erklärte der Nationale Wetterdienst in Miami am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die Bewohner des Sonnenscheinstaates müssten für ein paar Tage Shorts und T-Shirts gegen wärmere Kleidung tauschen und zudem aufpassen, ob erstarrte Reptilien von den Palmen auf sie herabregnen.

Bei Temperaturen unter vier Grad Celsius fallen die Leguane in eine Art Kältestarre. Sie können sich nicht mehr auf den Bäumen halten, in denen sie leben. Die Behörden raten davon ab, die Reptilien zum Aufwärmen mit nach Hause zu nehmen, da sie Menschen angreifen können, wenn sie bei steigenden Temperaturen wieder zum Leben erwachen.

Die in der Region eigentlich nicht heimischen Leguane breiten sich seit den 60er-Jahren in Florida aus, wo die Temperaturen selbst im Winter für gewöhnlich selten unter 18 Grad fallen. Während einer Kältewelle im Jahr 2018 fielen schon einmal viele Leguane von den Bäumen.

Die Reptilien gelten dort als Plage, weil sie die heimische Flora beschädigen. Im vergangenen Jahr riefen die Behörden dazu auf, möglichst viele Leguane zu töten. (APA/AFP)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte