Geplante Station am Mond wäre laut ESA-Astronaut Etappe für Mars-Reise

Der Mond könnte in Zukunft wieder angepeilt werden.
© APA/AFP/NASA/HO

Houston – Der ESA-Astronaut Matthias Maurer sieht die von den USA und Europa sowie weiteren Partnern geplante Raumstation in der Mond-Umlaufbahn als wichtige Etappe zum Mars. „Von dieser Station werden wir in Zukunft wieder auf dem Mond landen und ihn nachhaltig erkunden", sagte der nächste Deutsche im All am Rande des Trainings in Houston.

Gleichzeitig sei die Station eine Plattform, auf der Technologien getestet werden könnten. „Es geht um Technologien, die für das Raumschiff, das Astronauten künftig Richtung Mars bringen soll, unbedingt erforderlich sind."

Die europäische Raumfahrtbehörde ESA hatte vor kurzem mit ihrem US-Partner NASA einen Vertrag über die Lieferung von Modulen für den Aufbau der Station abgeschlossen. Der sogenannte Gateway soll im nächsten Jahrzehnt gebaut werden. Im Gespräch ist, dass sich auch Russland, Japan und Kanada beteiligen. Bis 2028 seien drei Plätze für Europäer für einen Flug zu dieser - geplanten - Station gesichert, sagte der 50 Jahre alte Maurer. (APA)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte