Entgeltliche Einschaltung

Postbotin wurde in Reutte zur Retterin eines 88-Jährigen

Weil sie einen 88-Jährigen zwei Tage nicht mehr gesehen hatte und seine Post noch vor der Wohnungstür lag, machte sich die Briefträgerin Sorgen. Sie alarmierte die Einsatzkräfte. Der Mann war gestürzt und konnte nicht mehr aufstehen.

  • Artikel
Symbolfoto.
© Böhm Thomas

Reutte – Eine aufmerksame Postbotin wurde am Silvestertag zur Retterin eines Pensionisten. Die 24-Jährige brachte wie immer die Post zur Wohnungstür eines 88-Jährigen, so wie es vereinbart war. Der Mann kann wegen seines Alters nicht mehr zum Briefkasten im Parterre des Mehrparteienhauses gehen. Nun hatte die junge Briefträgerin den Pensionisten seit zwei Tagen nicht mehr gesehen. Und die Post lag immer noch vor der Wohnungstür. Sie mache sich ernsthaft Sorgen, sagte sie, als sie per Notruf die Einsatzkräfte alarmierte.

Entgeltliche Einschaltung

Die Reuttener Feuerwehr und die Polizei kamen zu Hilfe. Trotz mehrfachen Klopfens öffnete niemand die Türe. Doch dann hörten die Einsatzkräfte Hilferufe aus der Wohnung. Die Feuerwehr zwängte die Türe auf.

In der Küche fanden sie den 88-Jährigen auf dem Rücken liegend. Der Mann war ansprechbar. Er sagte, er sei gestürzt. Wie lange er schon so lag, wisse er nicht mehr. Laut Polizei dürfte der Mann etwa zwei Tage in der hilflosen Lage gewesen sein. Der 88-Jährige wurde mit der Rettung in das Krankenhaus Reutte gebracht. (TT.com)

Jetzt eines von zehn Stand Up Paddle gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung