Themen, Wörter, Trends und Skandale: Das Jahr 2020 von A bis Z

Das Jahr 2020 mit dem prägenden Thema „Corona“ ging zu Ende . Eine grobe Auswahl dessen, was die Menschen in Tirol und weltweit im Jahr 2020 beschäftigte, amüsierte, aufregte. Leute, Phänomene, Begriffe, Trends 2020 – alphabetisch geordnet:

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Corona, Coronavirus und Covid-19 in allen Varianten waren unbestritten die Wörter des Jahres.
© APA/dpa

Innsbruck – Selten gab es ein Jahr, das so stark von einem Thema geprägt wurde wie 2020: Spätestens seit dem Frühjahr drehte sich fast alles um das Coronavirus. Das spiegelt sich auch in einem ABC der wichtigsten Begriffe wider. Was war 2020 sonst noch angesagt und was beeinflusste das Lebensgefühl? Zeit, auf wichtige Begriffe aus dem Krisenjahr zurückzublicken.

📽️ Video | Das war 2020

🚗 A wie Autokinos

Totgesagte Orte können plötzlich wieder relevant werden – zum Beispiel abstandsregelkonforme Autokinos als Ersatz für Konzerte und andere Kulturveranstaltungen in der Coronavirus-Pandemie. Von Mai bis Ende August war auch das Innsbrucker Autokino bei der Olympiaworld täglich gut besucht.

Drive-in, Motor aus, Film ab: Das Autokino feierte Corona-bedingt sein Comeback.
© Rococoon/HannoMackowitz

✊🏿✊🏾✊🏽 B wie Black Lives Matter

Nach der brutalen Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in den USA gehen im Juni auch in vielen Orten weltweit Zehntausende auf die Straße – auch in Innsbruck und anderen österreichischen Städten. In der Tiroler Landeshauptstadt folgten rund 4000 vor allem junge Menschen dem Aufruf zur Kundgebung. Der Protest richtet sich gegen Rassismus und Polizeigewalt. Es folgen Debatten über Rechtsextremismus in der Polizei.

Tausende setzten auch in Innsbruck ein Zeichen gegen Rassismus.
© Rudy De Moor

🦠 C wie Corona, Coronavirus und Covid-19

Corona ist die Kurzform für das (neuartige) Coronavirus, umgangssprachlich für das Virus SARS-CoV-2 (Abk. für engl. severe acute respiratory syndrome coronavirus, „schweres akutes respiratorisches Syndrom“). Der Name bezieht sich auf das Aussehen der Coronaviren unter dem Mikroskop, das an eine Krone oder einen Kranz erinnert (lat. corona, „Kranz, Krone“). Eine Infektion kann die Atemwegserkrankung Covid-19 verursachen. Corona wurde Ende 2019 erstmals in der chinesischen Stadt Wuhan entdeckt und löste eine weltweite Pandemie aus

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Ende Februar waren in Innsbruck österreichweit die ersten Corona-Fälle gemeldet worden, bald rollte die "erste Welle", gebremst vom ersten Lockdown und einer Vollquarantäne in Tirol. Nach Lockerungen und einem fast normalen Sommer stiegen Infektions- und Todeszahlen im Herbst rapide.

Im November folgte ein zweiter harter Lockdown, nach kurzen Lockerungen Ende Dezember der dritte. Am 27. Dezember 2020 dann der Lichtblick: Im Einklang mit den EU-Staaten erhielten die ersten Freiwilligen in Österreich die erste Corona-Impfung.

📰 D wie Der Wendler

Kaum ein Promi beherrschte die Klatschspalten in diesem Jahr so wie er: Michael Wendler. Zu verdanken hatte er das einerseits der Beziehung mit der 29 Jahre jüngeren Laura Müller – und andererseits Oliver Pocher, der den Schlagerbarden immer wieder scharfzüngig aufs Korn nahm. Die Sticheleien mündeten im März sogar in die mehrstündige Liveshow „Pocher vs. Wendler", in der sich die beiden duellierten und am Ende sogar zu vertragen schienen.

Doch der Frieden währte nicht lange – im Sommer schoss sich der Wendler mit wirren Verschwörungsansprachen rund um das Coronavirus ins Aus. Die Folge: Das (mittlerweile verheiratete) Paar verlor sämtliche Kooperationen und TV-Aufträge – der Job in der DSDS-Jury war weg, die RTL-Doku zur Hochzeit wurde gecancelt, Manager Markus Krampe warf das Handtuch.

💥 E wie Explosion

In Beirut sterben bei einer Explosionskatastrophe mehr als 190 Menschen, rund 6000 Menschen werden verletzt, etwa 300.000 obdachlos. Die Detonation zerstört große Teile des Hafens und die umliegenden Wohngebiete. Gegen mehrere Personen werden infolge Haftbefehle erlassen, darunter gegen die Leiter des Hafens und der dortigen Zollbehörde. Auch Mitte November gibt es noch kein Ermittlungsergebnis zur Ursache. Als Auslöser gelten 2750 Tonnen hochexplosives Ammoniumnitrat, das jahrelang ohne Sicherheitsvorkehrungen im Hafen lagerte.

📽️ Video | Die verheerende Explosion

💶 F wie Finanzskandal

Der Bilanzskandal beim deutschen Zahlungsdienstleister Wirecard fliegt auf. Für Bankguthaben und Treuhandkonten im Wert von knapp 2 Milliarden Euro fehlen die Nachweise. Der Wirecard-Chef und Österreicher Markus Braun tritt bereits am Folgetag zurück. Ende Juni meldet das Unternehmen Insolvenz an und reißt auch die steirische Tochter Wirecard Central Eastern Europe mit in die Pleite. In den Folgewochen werden immer mehr Details zu dem Bilanzbetrug bekannt. Es kommt zu mehreren Razzien, Braun wird festgenommen und kommt in U-Haft.

💡 G wie Gut zu wissen

Die beliebte Wissens-Reihe auf TT.com war im Jahr 2020 gefragter denn je. Und stand von Februar bis Dezember – wie fast alles – stark im Zeichen der Corona-Pandemie. Von „So schützt man sich vor dem Coronavirus" im Februar über „Was in Tirol in Vollquarantäne noch erlaubt ist und was nicht" im März und „Wie man den Mund-Nasen-Schutz richtig trägt" bis zu „Diese Regeln im dritten harten Lockdown" im Dezember: Insgesamt wurden die „Gut zu wissen"-Artikel im Jahr 2020 fast 7,2 Millionen Mal aufgerufen.

🧻 H wie Hamsterkäufe

Hamsterkäufe sind das Resultat aus einer unbegründeten Furcht vor möglichen Engpässen. Zu Beginn der Corona-Pandemie stieg insbesondere die Nachfrage nach Produkten wie Klopapier, Desinfektionsmitteln oder haltbaren Lebensmitteln wie Nudeln. Diese Produkte wurden dann zu Hause gehortet.

📍 I wie Ischgl

Ischgl wurde Anfang März zur internationalen Drehscheibe der Coronavirus-Ausbreitung: Anfangs wurden 14 isländische Gäste in ihrer Heimat nach einem Aufenthalt in dem Wintersportort positiv auf das Virus getestet. Kurz darauf geriet die Après-Ski-Bar Kitzloch ins Kreuzfeuer der Kritik – und wenig später auch das Verhalten der Behörden. Diese beteuern stets „alles richtig gemacht zu haben".

Vom touristischen Winterhotspot im Paznaun infiziert das Virus schätzungsweise 10.000 Menschen, die Wintersaison wird vorzeitig beendet und ganz Tirol befindet sich ab 19. März in Vollquarantäne. Die Expertenkommission zur Untersuchung des Tiroler Corona-Krisenmanagements stellte im Oktober ihren Bericht vor. Dieser sieht in den Handlungen bis Mitte März diesen Jahres kein „Versagen", wohl aber „Fehleinschätzungen" seitens Tiroler Behörden.

🔵 J wie Joe Biden

Die lang herbeigezitterte Wahl zum US-Präsidenten entwickelte sich zum Krimi: Als sich mithilfe vieler Wahlkartenstimmen die Trendwende zugunsten des Demokraten Joe Bidens abzeichnet, ruft sich Donald Trump schon zum Sieger aus, twittert mehrfach von Manipulation und Betrug und verlangt – vergeblich – einen Stopp der Auszählungen.

Es dauert drei Tage, bis Biden von den großen TV-Anstalten zum Sieger erklärt wird – nicht aber von Trump, der sich weigert, seine Niederlage zur Kenntnis zu nehmen und ein Heer von Anwälten in die nahezu aussichtslose Schlacht um einen juristischen Sieg schickt.

⚖️ K wie KHG

Ein Mega-Prozess ging zu Ende. Drei Jahre wurde verhandelt, Anfang Dezember war es so weit. Der frühere Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) wird im Buwog-Verfahren zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Der zweitangeklagte Ex-FPÖ-Generalsekretär und Grassers Trauzeuge Walter Meischberger erhält sieben Jahre Haft.

Der Schöffensenat unter Vorsitz von Richterin Marion Hohenecker verurteilt Grasser wegen Untreue, Geschenkannahme durch Beamte sowie Beweismittelfälschung. Bei Meischberger kommt zu diesen Vorwürfen noch Bestechung dazu. Die erstinstanzlichen Urteile sind nicht rechtskräftig. Grassers Anwalt sieht in dem Urteilsspruch ein „glattes Fehlurteil“.

⚠️ L wie Lockdown

„Lockdown“ meint im Wortsinn eine Ausgangssperre an Gebäuden oder in bestimmten Bereichen. In der Corona-Krise steht das Wort als Synonym für die Einschränkung des öffentlichen Lebens, für ein „Herunterfahren".

Menschenleere Altstadt in Innsbruck im ersten Lockdown Ende März.
© Rudy de Moor

😷 M wie Maske

Die Alltagsmaske (Mund-Nasen-Schutz) wurde wegen der Coronavirus-Pandemie gezwungenermaßen zum Accessoire des Jahres.

📱 Nachverfolgung

Nachverfolgung bedeutet die Spurensuche, wer zu wem Kontakt hatte, wenn eine Infektion festgestellt wird. So soll herausgefunden werden, wo sich jemand infiziert hat und wer sich bei derselben Quellen noch infiziert haben könnte.

👂🏻🎶 O wie Ohrwurm

Der Ohrwurm „Savage Love (Laxed - Siren Beat)“ von Jawsh 685 & Jason Derulo war der Sommerhit 2020. Reggae-Sound, Falsettstimme und Ooh-la-la-la. Ein anderer Hit des Jahres war der nach 80er-Jahre-Pop klingende Song „Blinding Lights“ von The Weeknd. Und die Ärzte landeten mit „True Romance“ ihren fünften Nummer-eins-Hit: „Hey Siri! Erzähl mir über Sex mit Alexa...“

📽️ Video | Savage Love

🎙️💬 P wie Pressekonferenzen

Pressekonferenzen sind an sich nichts ungewöhnliches und auch nichts spektakuläres, doch im Corona-Jahr war alles anders: Hunderttausende Österreicher schauten via Livestream oder Fernsehen heuer gespannt zu, wenn das „Corona-Quartett“ - Kanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Innenminister Rudolf Nehammer – auf ihren unzähligen Pressekonferenzen Lockdowns, Lockerungen, neue Lockdowns und sonstige Maßnahmen verkündeten.

v.l.: Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne)
© HELMUT FOHRINGER

❓ Q wie Quarantäne

Personen, die positiv getestet wurden oder die Kontakt mit einem Infizierten hatten, werden in Österreich per Bescheid für 10 Tage „abgesondert“. Dadurch soll die Weiterverbreitung der Krankheit verhindert werden. In „Heimquarantäne“ darf man die Wohnung nicht verlassen und keine privaten Besuche empfangen. Auch bei der Einreise aus sogenannten „Risikogebieten“ wird eine zehntägige Quarantäne fällig. Ein „Freitesten“ ist frühestens am fünften Tag möglich.

✝️ R wie RIP

Auch im Jahr 2020 musste sich die Welt von zahlreichen berühmten Persönlichkeiten aus Kultur, Politik, Sport und anderen Bereichen des öffentlichen Lebens verabschieden. Im Jänner kam US-Basketballlegende Kobe Bryant bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben. Auch der tragische Unfalltod der „Glee"-Schauspielerin Naya Rivera bewegte.

TV-Größen wie Sean Connery und Entertainer Karl Dall haben die Bühne des Lebens für immer verlassen. Überraschend für viele war das Ableben von „Black-Panther"-Darsteller Chadwick Boseman und von Conchata Ferrell, die die „Berta" in „Two and a Half Men" mimte. Ende November trauerte die Sportwelt um Fußball-Legende Diego Maradona.

© Collage TT.com

📺 S wie Swarovski

Anfang März berichtet die TT exklusiv über den anstehenden Job-Kahlschlag bei Swarovski in Wattens. Grund ist nicht Corona, vielmehr schwächelt der Kristallkonzern. Swarovski informiert die Belegschaft zunächst über eine „deutliche Reduktion des Personalstandes". Markus Langes-Swarovski verlässt die Geschäftsführung, neuer Chef wird Robert Buchbauer. Im Juli bestätigt die Konzernspitze: Bis Ende 2022 verlieren 1800 Menschen in Wattens ihren Job, weltweit rund 6000. Zudem kündigt der neue Konzernchef Buchbauer den Umbau des Unternehmens in eine neue Aktiengesellschaft an.

Innerhalb des Swarovski-Clans entbrennt ein Machtkampf. Eine Familiengruppe aus dem Stamm Fritz rebelliert gegen den Umbau, weil die gesamte Entscheidungsmacht de facto in die Schweiz wandern würde. Die Oppositionellen sprechen von einer „feindlichen Übernahme" und wollen mit einer Klagswelle gegen die Umbau-Beschlüsse vorgehen.

© Swarovski

🎾 T wie Thiem

Es war Österreichs Sportmoment des Jahres: Dominic Thiem gewinnt am 14. September nach einem dramatischen Finale die US Open – es ist sein erster Grand-Slam-Titel. Es ist der Lohn eines herausragenden Jahres. Thiem hatte im Jänner noch vor dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie bei den Australian Open erstmals das Endspiel erreicht. Mit dem Titel in seinem vierten Major-Finale in New York hat sich Thiem endgültig zum Weltstar gemacht. Im November wurde er auch erstmals zu Österreichs „Sportler des Jahres" gekürt.

Erstmals in seiner Karriere durfte Dominic Thiem mit der Siegertrophäe bei einem Grand-Slam-Turnier posieren.
© AFP

⛈️🌨️ U wie Unwetter

Auch Wetterkapriolen gehörten dieses Jahr wieder dazu. So zog im Februar Sturmtief „Sabine“ eine Schneise der Verwüstung durch Europa. Der Bahn- und Flugverkehr war teilweise lahmgelegt, in einigen Ländern gab es Todesopfer zu beklagen. Mit bis zu 100 km/h fegte der Orkan auch hierzulande über Tirol hinweg. Auch im Sommer hielten heftige Gewitter mit Murenabgängen oder Felsstürzen immer wieder die Einsatzkräfte in Atem.

Anfang Dezember hatte schließlich Osttirol mit enormen Neuschneemengen zu kämpfen. Tagelang herrschte höchste Lawinengefahr, hunderte Haushalten waren ohne Strom, Bahnstrecken und Straßen mussten gesperrt werden

🗣️ V wie Vokabular

Das alles durchdringende Virus hat auch unsere Sprache erwischt. Denn eine neue Realität braucht neue Wörter. Diese sind zum Ärgernis vieler Menschen oft – englisch. „Social distancing“, „Superspreader“ „Home-Schooling" oder „Lockdown“ sind da nur einige wenige Beispiele.

Wohl kein anderes Thema hat den Wortschatz 2020 so stark geprägt wie die Corona-Krise. Der berühmte „Babyelefant" schaffte es sogar zum österreichischen Wort des Jahres. Wie das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) mitteilte, haben Forscher etwa 1000 neue Wörter rund um das Thema Corona gesammelt. Die Wörter und Wortverbindungen reichen etwa von „Abstandsregel" und „Ampelwarnsystem" über „Balkonklatscher", „coronakonform", „Drive-in-Test", „Superspreaderereignis" und „Maskenverweigerer" bis zu „Zoomparty". Die Forscher führen auf einer Webseite alle Corona-Begriffe mit Erklärung auf.

Das Symbol für den Mindestabstand: „Babyelefant“ wurde zum österreichischen Wort des Jahres gewählt.
© HARALD SCHNEIDER

🚨 W wie Wien

Bei einem islamistisch motivierten Terroranschlag in der Wiener Innenstadt werden am 2. November vier Personen getötet, je zwei Frauen und Männer. Mehr als 20 Personen müssen teils schwer verletzt in Spitalsbehandlung. Der Täter, ein nordmazedonisch-österreichischer Doppelstaatsbürger, schießt am letzten Abend vor dem Gastronomie-Lockdown mit einem Sturmgewehr im Lokalviertel Bermuda-Dreieck um sich.

Nach acht Minuten kann die Polizei den 20-jährigen Täter ausschalten, auch er stirbt. Österreich gedenkt der Opfer mit drei Tagen Staatstrauer. In den Tagen danach gab es mehrere Razzien und Festnahmen.

👑 X wie Meg-xit

Prinz Harry und seine Frau Meghan geben in einer vom Buckingham-Palast verbreiteten Erklärung ihren Abschied vom britischen Königshaus bekannt. Der „Megxit" tritt am 31. März in Kraft, inklusive Verzicht auf die lukrative Marke „Sussex Royal" sowie auf die Anrede „Königliche Hoheit". Das Paar zieht in die USA und lebt in der kalifornischen Küstenstadt Santa Barbara.

❄️ Y wie Yeti

Dreizehn Jahre nach ihrem Sieg bei „Starmania“ hat sich die Tirolerin Nadine Beiler wieder nach ganz oben gesungen. Als „Yeti“ verkleidet überzeugte sie bei der Puls4-Gesangsshow „The Masked Singer“ Jury und Publikum.

🏠 Z wie Zuhause

„Forever at home“ (Für immer zu Haus) sang Helge Schneider angesichts der Corona-Beschränkungen; Millionen ließen öfter den Lieferservice kommen, sahen mehr fern, netflixten, lasen Bücher, hörten Podcasts und entdeckten die eigenen vier Wände neu. Gartencenter und Baumärkte boomten, das Wohnzimmer wurde zum Fitnesstempel umfunktioniert und die virtuellen Puzzleregale wurden leergekauft. Und es wurde musiziert – die Balkonkonzerte als Zeichen des Zusammenhalts waren vielen Tirolern während Lockdown und Quarantäne eine willkommene Ablenkung.


Kommentieren


Schlagworte