47-Jährige bei Rodelunfall in Kirchdorf lebensgefährlich verletzt

Bei einem Rodelausflug mit ihrer Familie kam die Frau in einer Kurve von der Bahn ab, durchstieß ein Netz und blieb an einem Pfosten hängen. Sie wurde geborgen und in die Klinik geflogen.

Die schwer verletzte Rodlerin wurde ins Krankenhaus geflogen.
© ZOOM.TIROL

Kirchdorf in Tirol – Ein tragisches Ende nahm am Samstag der Rodelausflug einer Familie in Kirchdorf. Eine 47-Jährige, die mit ihrem 51-jährigen Lebensgefährten und den beiden gemeinsamen Kindern auf der Rodelbahn beim Kramerhof unterwegs war, zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu.

Wie die Polizei berichtet, traf die Familie um 11 Uhr bei der Bacheralm ein, woraufhin die Frau als erste allein mit ihrer Rodel startete. Ihr Partner sowie die Kinder folgten jeweils auf einer seperaten Rodel, die 47-Jährige war außer Sichtweite. Aus bisher unbekannter Ursache kam sie im unteren Abschnitt auf der gut präparierten und griffigen Bahn in einer leichten Rechtskurve vom Weg ab, durchstieß ein Kunststoffnetz und blieb an einem hölzernen Pfosten hängen.

Die Frau wurde vom Notarzthubschrauber mittels Tau geborgen und ins Krankenhaus St. Johann geflogen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen musste sie im Anschluss in die Klinik Innsbruck überstellt werden. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte