Mann mit scharfer Handgranate am Kölner Hauptbahnhof festgenommen

Laut Polizei hatte der alkoholisierte 19-Jährige die Waffe „griffbereit“ in seinem Rucksack. Er gab an, die Granate im Bosnien-Urlaub gefunden zu haben.

  • Artikel
Der Kölner Hauptbahnhof.
© pixabay

Köln – Am Kölner Hauptbahnhof ist ein Mann mit einer scharfen Handgranate im Gepäck festgenommen worden. Laut Polizeibericht vom Montag hatte der alkoholisierte 19-Jährige, der sich bei einer Kontrolle in der Nacht auf Samstag nicht ausweisen konnte, die Waffe „griffbereit“ in seinem Rucksack. Demnach behauptete der Staatsbürger Bosnien-Herzegowinas, die Granate „in seinem Urlaub in Bosnien auf einer Wiese gefunden und mitgenommen“ zu haben.

Der daraufhin hinzugerufene Entschärfungsdienst der Bundespolizei habe die jugoslawische Granate als „scharf“ eingestuft und beschlagnahmt. Gegen den polizeibekannten 19-Jährigen werde nun wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt. Bei der Durchsuchung seiner Bielefelder Wohnung seien keine weiteren verbotenen Gegenstände aufgetaucht. (dpa)


Schlagworte