Kitzbühel-Rennen wegen möglicher Mutationsfälle nicht in Diskussion

Nach der Corona-bedingten Absage des Weltcup-Wochenendes in Wengen muss man sich in Kitzbühel darüber vorerst keine Gedanken machen. Das bestätigte ein Sprecher des Landes.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Die Hahnekammrennen müssen heuer ohne Zuschauer auskommen.
© GEPA pictures/ Andreas Pranter

Kitzbühel – Eine Absage der am Wochenende am Programm stehenden alpinen Ski-Weltcup-Rennen in Kitzbühel steht aufgrund der möglichen 17 Fälle der britischen Coronavirus-Mutation im nahen Jochberg momentan nicht zur Debatte. "Es gibt derzeit keine Diskussion darüber", sagte ein Sprecher des Landes. Diesbezüglich habe man auch bereits mit der zuständigen Bezirkshauptmannschaft Kitzbühel, die eine solche Veranstaltung untersagen müsste, Kontakt aufgenommen.

Die Corona-Situation in Tirol sei derzeit eine "durchaus überschaubare und gute", verwies man auf die sinkenden Infizierten-Zahlen im Bundesland. Dies gelte auch lokal: So gebe es in Kitzbühel selbst aktuell zehn Infizierte. In Jochberg verzeichnete man übrigens mit Stand Dienstagnachmittag 24 aktiv Erkrankte. (APA)

🔗 >>> Hahnenkamm-Hammer: Gleich fünf Weltcuprennen in Kitzbühel

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte