Plus

Starmania-Sieger Michael Tschuggnall: „Ich wurde in eine Rolle gedrängt“

Bei der ersten Starmania-Show gewann Michael Tschuggnall – vor Christina Stürmer.
© ORF

2003 waren vier Bodyguards notwendig, um Starmania-Sieger Michael Tschuggnall vor Fans abzuschirmen. Heute arbeitet er als Informatiker und erzählt – vor Beginn der neuen Show-Staffel – von Chart-Erfolgen und Beschimpfungen

2003 haben Sie das Finale der ORF-Casting-Show Starmania gewonnen. Ihre ersten CDs führten die Charts an. Seitdem wurde es ruhig um Ihre Musikkarriere. Woran liegt das, denn sonst verwirklichen Sie Ihre Pläne – im Tennis wurden Sie Tiroler Meister, das Informatik-Doktoratsstudium haben Sie mit Auszeichnung abgeschlossen.

Michael Tschuggnall: An der Uni konnte ich lernen, beim Tennis trainieren. In der Musikbranche kann man sich bemühen, wie man will – hat man Glück oder den richtigen Manager, schreibt ein Journalist einen sympathischen Artikel, der Radiosender spielt das aktuelle Lied auf und ab.

Die damals zweitplatzierte Chris­tina Stürmer lebt noch heute von Musik. Warum war sie diesbezüglich erfolgreicher?

Tschuggnall: Sie wurde während der Sendung von einem guten Management angesprochen und daraufhin vertreten. Die waren überzeugt, dass Christina den Geschmack der Zeit trifft – was durchaus der Fall ist.

Was würden Sie heute anders machen?

Aktion erforderlich

Ihr Gerät scheint nicht mit dem Internet verbunden zu sein. Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung und versuchen Sie dann erneut, die Seite zu laden.

Verwandte Themen