YouTube löscht FPÖ-Video wegen medizinischer Missinformation

Die Videoplattform hat ein Video mit Klubchef Herbert Kickl gelöscht. YouTube verweist dabei auf die Richtlinie gegen die Verbreitung von Falschinformationen über Covid-19. Die ursprünglich ausgesprochene einwöchige Sperre des Kanals für neue Videos wurde laut YouTube aber mittlerweile widerrufen.

(Symbolbild)
© LIONEL BONAVENTURE

Wien – YouTube hat ein Video mit einer Rede von FP-Klubchef Herbert Kickl wegen der Verbreitung medizinischer Falschinformationen gelöscht. Das hat die FPÖ am Donnerstag mitgeteilt und Kritik an YouTube-Eigentümer Google geübt. Kickl hatte in der Rede Misstrauen gegen Corona-Impfungen geschürt und sie als „Feldversuch der Pharmaindustrie" dargestellt. YouTube verweist auf Richtlinien gegen Missinformation. Die zuerst ebenfalls ausgesprochene Sperre des FPÖ-Kanals wurde widerrufen.

Mit der Impfung würden „gesunde Österreicher zu Versuchskaninchen gemacht werden, in einem großen Feldversuch der Pharmaindustrie", hatte Kickl am Mittwoch im Nationalrat behauptet. Und: „Das ist ein Massenexperiment logischerweise, weil die Erprobung fehlt."

Behauptet, es gebe keine Daten

Tatsächlich wurden die in der EU eingesetzten Impfstoffe vor ihrer Zulassung allerdings an zigtausenden Testpersonen erprobt. So nahmen an der Studie von Biontech/Pfizer etwa 44.000 Personen teil, bei Moderna waren es rund 30.000. Außerdem lag die Wirksamkeit der Impfstoffe in diesen Studien bei 94 bis 95 Prozent. Kickl hatte in seiner Rede behauptet, es gebe keine Daten, die belegen, dass die verfügbaren Impfungen vor einer Covid-19-Erkrankung schützen. Laut Parteiangaben wurde das Video der Rede von einem YouTube-Kanal des Parlamentsklubs gelöscht. Die ursprünglich ausgesprochene einwöchige Sperre des Kanals für neue Videos wurde laut YouTube aber mittlerweile widerrufen.

YouTube begründete die Löschung auf Anfrage der APA mit den seit Mai 2020 geltenden und laufend überarbeitenden Richtlinien gegen Missinformation im Zusammenhang mit Covid-19. „Wir haben klare Vorgaben, die Videos verbieten, die den örtlichen Gesundheitsbehörden oder der WHO widersprechen, und wir entfernen schnell Videos, die gegen diese Richtlinien verstoßen, wenn sie uns gemeldet werden", teilte ein Sprecher mit.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Diese Richtlinien untersagen die Verbreitung von Falschinformationen über Behandlung, Prävention, Diagnose und Übertragung von Covid-19. Unter anderem rät YouTube seinen Benutzern explizit davon ab, Behauptungen über Corona-Impfungen zu verbreiten, die dem Konsens der Experten von Gesundheitsbehörden und WHO widersprechen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte