Dakar von Todefall überschattet: Franzose Cherpin erlag schweren Verletzungen

Trauer um Pierre Cherpin: Wie die Dakar-Veranstalter mitteilten, verstarb der französische Motorrad-Pilot am Donnerstag beim Transfer in die Heimat. Cherpin war in der Vorwoche auf der siebten Etappe schwer gestürzt.

Die Motorsportwelt trauert um Pierre Cherpin.
© imago

Riad – Der französische Motorrad-Pilot Pierre Cherpin ist fünf Tage nach seinem schweren Sturz bei der Rallye Dakar verstorben. Dies berichteten die Organisatoren am Freitag. Der 52-Jährige, der an seiner vierten Rallye Dakar teilgenommen hatte, war nach dem Unfall in Saudi-Arabien einem neurochirurgischen Eingriff unterzogen und in künstlichen Tiefschlaf versetzt worden.

"Während des Transfers mit einer Sanitäts-Flugzeug von Jeddah nach Frankreich ist Pierre Cherpin an den Folgen der Verletzungen des Sturzes verstorben", hieß es in eine Statement. Der Sturz war am 10. Jänner auf der 7. Etappe von Ha'il nach Sakaka passiert. (APA, dpa)


Kommentieren


Schlagworte