Brandneuer Joker ersetzt in der "Millionenshow" den Publikumsjoker

Die Spieler können sich nun für den "Kandidatenjoker" entscheiden. Dafür nehmen fünf ehemalige "Millionenshow"-Kandidaten, die bei ihrem Antritt jeweils mindestens 150.000 Euro erspielt haben, im Studio Platz.

  • Artikel
  • Diskussion
Millionenshow-Moderator Armin Assinger.
© ORF

Wien – Weil die ORF-"Millionenshow" derzeit coronabedingt ohne Publikum aufgezeichnet wird, kommt ab der nächsten Ausgabe am Montag ein neuer Joker zum Einsatz: Statt für den "Publikumsjoker" können sich die Spieler für den "Kandidatenjoker" entscheiden, teilte der ORF am Freitag in einer Aussendung mit.

Dafür nehmen fünf ehemalige "Millionenshow"-Kandidaten, die bei ihrem Antritt jeweils mindestens 150.000 Euro erspielt haben, im Studio Platz. Wird der "Kandidatenjoker" eingesetzt, stehen jene von ihnen auf, die die Antwort zu wissen meinen. Der aktuelle Spieler kann sich von einem von ihnen bei der Lösungsfindung unterstützen lassen. Die anderen bisherigen Joker, also der "Telefonjoker", der "50/50-Joker" und gegebenenfalls der "Fragentauschjoker", bleiben erhalten.

Die Kandidaten der nächsten Ausgabe der "Millionenshow" (Montag, 20.15 Uhr, ORF 2) sind Alexandra Aigner aus Dorfstetten in Niederösterreich, Frank Greber aus Wien, Marlies Auer aus Linz und Alexander Blümel aus Baden in Niederösterreich. Die Sendung wird unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen in Köln aufgezeichnet. (APA)


Kommentieren


Schlagworte