Gut zu wissen: Die neuen Corona-Maßnahmen im Überblick

Der Lockdown wird zumindest bis 7. Februar verlängert, danach ist eine schrittweise Öffnung geplant. Maskenpflicht und Abstandsregeln werden ab 25. Jänner verschärft.

FFP2-Masken werden im Handel und in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht.
© iStockphoto

Wien – Weiterhin hohe Infektionszahlen und Verbreitung einer ansteckenderen Virus-Mutation: Die Corona-Situation in Österreich ist nach wie vor angespannt. Um ein neuerliches Ansteigen der Infektionszahlen zu verhindern, bevor die Impfung in der Bevölkerung greift, hat die Bundesregierung mit Ländern, Experten und Sozialpartnern über das weitere Vorgehen beraten und am Sonntag weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie bekanntgegeben.

Bis mindestens 7. Februar bleibt das Leben in Österreich ein ziemlich karges. Der Lockdown wird jedenfalls bis dahin fortgesetzt. Danach öffnen als erstes wieder Schulen, Handel und Museen. Gastronomie, Tourismus und Veranstalter müssen sich bis Ende Februar gedulden. Die Abstandsregel wird verschärft. Zudem kommt eine FFP2-Maskenpflicht im Handel und in öffentlichen Verkehrsmitteln.

📽️ Video | Lockdown dauert bis mindestens 7. Februar:

🔎 Die Maßnahmen im Überblick

Generelle Regeln ab 25.1.

📏 Erhöhung der generellen Abstandsregel von einem auf zwei Meter

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

😷 FFP2-Maskenpflicht im Handel und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Diese sollen im Lebensmittel-Einzelhandel zum Selbstkostenpreis angeboten und für Einkommensschwache gratis zur Verfügung gestellt werden. Derzeit sind entsprechende Masken ab etwa 1,50 Euro erhältlich.

Lockdown

Der derzeitig gültige Lockdown wird vorerst bis zum 7. Februar verlängert. Ziel ist, ab 8. Februar erste Öffnungsschritte zu setzen.

🛍️ Handel, körpernahe Dienstleistungen wie Friseure und Kosmetiksalons sowie Museen sollen voraussichtlich ab 8. Februar unter strengen Auflagen öffnen. Auch hier müssen dann höherwertige FFP2-Maske getragen werden.

📚 Die Schulen bleiben bis zu den Semesterferien im Distance Learning.

  • Oberösterreich und die Steiermark verlegen ihre Semesterferien um eine Woche nach vorne, da sie sonst nach einer Woche Unterricht gleich wieder in den Ferienmodus umstellen müssten.
  • Das bedeutet, Schulstart in Wien und Niederösterreich ist am 8. Februar, alle anderen Bundesländer und somit auch Tirol starten am 15. Februar.
  • Betreuungsmöglichkeiten an Schulen und in Kindergärten bleiben bestehen.

Gastronomie und Tourismus werden jedenfalls nicht im Februar geöffnet. Take Away und Lieferdienste bleiben, ansonsten hat die Gastronomie bis Ende Februar unfreiwillig zu. Mitte Februar soll evaluiert und eine Entscheidung getroffen werden, ob eine Öffnung im März möglich sein wird.

🎭 Auch Veranstaltungen bleiben bis Ende Februar untersagt. Ausnahmen gibt es nur für den Sport – und das ohne Publikum. Theater und Oper müssen ihre Spielpläne auf einen Beginn mit März adaptieren.

Weitere Schritte zur Bekämpfung der Pandemie

🧪 Selbsttests an Schulen werden eingesetzt sobald verfügbar.

💻 Empfehlung zu Home Office überall dort, wo es möglich ist. Eine Home-Office-Pflicht gibt es weiterhin nicht.

Was erlaubt bleibt

Im Wesentlichen geht das Leben in Österreich so weiter, wie wir es seit dem Stefanitag kennen.

🏠 Das Haus darf man nur aus bestimmten Gründen verlassen, also beispielsweise um zur Arbeit zu kommen, den Hund auszuführen, Sport zu betreiben oder einzukaufen.

⛷️ Skifahren und Eislaufen bleibt nach einer Entscheidung der Länder erlaubt. Die Frage war laut dem steirischen Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) nicht unumstritten, man habe sich aber entschieden, die geltenden Regeln für die restlichen Lockdown-Wochen nicht wieder zu ändern. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte