Emily, Sophia und Luis sind beliebteste Babynamen 2020 in Innsbruck

Für 1180 in Innsbruck geborene Kinder mussten im vergangenen Jahr Vornamen ausgesucht werden. Dabei dürfen sich diesmal gleich drei Rufnamen als Sieger feiern lassen.

Immer häufiger greifen Eltern auf traditionelle Namen für ihr Baby zurück.
© pixabay

Innsbruck – 2020 erblickten in Innsbruck 1180 Kinder das Licht der Welt: 583 Mädchen und 597 Buben. Die Wahl der Namen fiel dabei auffallend unterschiedlich aus. 571 unterschiedliche Namen wurden vergeben. „Das liegt sowohl an der steigenden Vielfalt in der Bevölkerung als auch an der Lust auf ungewöhnliche Namen", erklärt der zuständige Referent Markus Tilly vom Standesamt.

Namen dürfen dem Wohl des Kindes jedenfalls „nicht abträglich“ sein, führt Tilly aus. Im Zweifelsfall wird die Frage, ob ein Name existiert und vergeben werden kann, von Spezialisten vom Institut für Sprachwissenschaft an der Universität Innsbruck geprüft.

Generell werden aber vermehrt traditionelle Namen gewählt. Wie man auch an auch an der Liste der beliebtesten Babynamen des vergangenen Jahres sieht: Während bei den Buben „Luis“ mit 15 Treffern zum zweiten Mal in Folge die Nase vorn hatte, haben es bei den Mädchen ex aequo „Emily“ und „Sophia“ mit 18 Nennungen auf Platz eins geschafft. „Schon seit einigen Jahren läßt sich der Trend feststellen, dass Eltern verstärkt auf Namen aus der Großmutter-Generation zurückgreifen. Fremdsprachige Namen sind hingegen etwas aus der Mode gekommen“, erläutert Tilly.

So finden sich neben Anna, Elena, Sara, Lina und Leonie in den Top zehn auch Matilda, Clara und Maria. Eine ähnliche Tendenz ist bei den Bubennamen zu beobachten: Jakob, Elias, Matteo und Maximilian belegen hinter Luis die Plätze zwei bis fünf. Unter den Top zehn sind mit David, Felix, Leo, Moritz und Adrian weitere traditionelle Namen zu finden. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte