Warnungen vor schwerem Wintersturm im Nordosten der USA

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio rief den Notstand aus. In Washington waren bereits in der Nacht auf Sonntag mehrere Zentimeter Neuschnee gefallen.

Washington zeigte sich am Sonntag leicht angezuckert.
© EVA HAMBACH

Washington – Nach ersten Schneefällen in Washington hat der US-Wetterdienst für Montag und Dienstag vor einem schweren Schneesturm für den Nordosten der USA gewarnt. Betroffen sei ein Gebiet von Virginia bis Maine, New York müsse vor allem in der Küstennähe mit "Blizzard-ähnlichen Zuständen" sowie mit bis zu 60 Zentimetern Schnee rechnen.

In Erwartung des Sturms rief New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio den Notstand aus. Straßen wurden für den Einsatz von Rettungsfahrzeugen freigehalten, alle nicht notwendigen Fahrten eingeschränkt. "Dieser Wintersturm wird gefährlich, bleiben Sie zu Hause, wenn Sie es können", warnte er auf Twitter die mehr als acht Millionen Einwohner seiner Stadt.

Im Bundesstaat New Jersey sowie in Philadelphia, der größten Stadt von Pennsylvania, galt ebenfalls der Notstand. Am Dienstag sollte der Sturm dann Maine erreichen.

Viele Menschen freuten sich sichtlich über den Schnee.
© DANIEL SLIM

In Washington waren bereits in der Nacht auf Sonntag mehrere Zentimeter Neuschnee gefallen. Die Einwohner der Bundeshauptstadt freuten sich, bauten Schneemänner und rodelten. Ganz ohne Schlitten kamen hingegen die Riesenpandas im Washingtoner Zoo aus: Sie rutschten einfach auf dem Rücken oder kugelten die ungewohnte Bahn hinunter. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte