Zerstörung im Hotel Europa: Willi strebt „vollständige Aufklärung” an

Die Tat dürfe "keinesfalls ohne ernsthafte Folgen bleiben", betonte der Innsbrucker Bürgermeister in einer Aussendung. Eine Prüfung sei im Gange.

Die Abbrucharbeiten waren laut Bau- und Feuerpolizei nicht anzeige- oder bewilligungspflichtig.
© Gerechtes Innsbruck

Innsbruck – Nach der Zerstörung des neubarocken Festsaals im ehemaligen Hotel Europa, der tirolweit für Empörung sorgte, fordert die Stadt Innsbruck umfassende Aufklärung über die entsprechende Auftragsvergabe.

„Was geschehen ist, können wir nicht mehr rückgängig machen“, so BM Georg Willi (Grüne). Wohl aber gelte es, für vollständige Aufklärung zu sorgen, Fehlinformationen aufzudecken und die Verantwortlichen auszumachen. „Eine solche Tat darf keinesfalls ohne ernsthafte Folgen bleiben.“ Um rechtliche Fragen und zeitliche Abläufe zu klären, haben drei städtische Ämter einen Fragenkatalog aus dem Ausschuss für Stadtentwicklung, Wohnbau und Projekte beantwortet.

Der Kaufvertrag wurde demnach laut Grundbuch am 17. November unterfertigt, ab Ende November waren die Käufer im Besitz der Immobilie. Zum Zeitpunkt der Zerstörung, die laut Bericht des Bundesdenkmalamtes (BDA) im Dezember vollendet worden sein dürfte, stand das Objekt somit im Eigentum der Carl Ludwig Immobilien GmbH.

Laut Bau- und Feuerpolizei waren die Arbeiten – alle Stuckverzierungen wurden entfernt und offensichtlich über das Fenster in den Innenhof geworfen – weder anzeige- noch bewilligungspflichtig. Eine Unterschutzstellung bestand, wie berichtet, nicht.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Bereits im Herbst 2020 habe sich das Amt für Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration beim BDA über den Schutz des Barocksaals erkundigt und bei der Recherche von Planunterlagen unterstützt, betont die Stadt. Das Amt habe sich „im Rahmen des Möglichen engagiert“, betont Willi, der auch auf die im November-Gemeinderat beschlossene, am 11. 12. in Kraft getretene Bausperre verweist. Weitere Schritte sollen nun in der nächsten Ausschusssitzung beraten werden. (TT)


Kommentieren


Schlagworte