2020 brachte Österreich 287 Mio. Pakete – ein Viertel ging wieder retour

Die Zahl an Paketen von Firmen an Privatkunden legten im vergangenen Jahr in Österreich um ein Drittel zu, die Zahl der Pakete zwischen Firmen ging hingegen etwas zurück. Die Retouren stiegen massiv.

  • Artikel
  • Diskussion
Das Branchenradar erwartet heuer einen Rückgang bei Paketen.
© Keystone

Wien – Das Jahr 2020 hat einen starken Anstieg bei den in Österreich versendeten Paketen gebracht. Pakete von Firmen an Privatkunden (B2C) legten um ein Drittel zu, während die Zahl der Pakete zwischen Firmen (B2B) sogar etwas zurückging. Das stärkste Wachstum verzeichneten allerdings die Rücksendungen, die inzwischen fast ein Viertel des gesamten Paketaufkommens ausmachen. Heuer könnte es einen leichten Rückgang geben, wenn kein weiterer Lockdown kommt, schätzt der „Branchenradar“.

In Summe wurden in Österreich im Vorjahr 287,1 Mio. Pakete transportiert, um 41,2 Millionen oder 16,7 Prozent mehr als 2019. Das überdurchschnittlich starke Wachstum entstand vor allem aus dem Weihnachtsgeschäft, im ersten Halbjahr hatte es erst ein Plus von 9,3 Prozent gegeben, nach dem dritten Quartal eines von knapp 14 Prozent. Wobei nur das B2C-Geschäft zu dem Wachstum führte – hier gab es einen Zuwachs um 31,1 Prozent auf 185,2 Millionen Pakete. Der Lockdown mit der Schließung der Geschäfte wirkte sich hier aus.

46 Millionen Retouren

Noch stärker stiegen nur die Retouren, „nicht zuletzt durch die massive Verlagerung der Einkäufe von Modewaren“, wie der Branchenradar vermerkt. In diesem Segment gab es ein Wachstum um 44,5 Prozent auf 46,1 Millionen. Spürbar zur Paketflut beigetragen hat auch, dass Unternehmen verstärkt auf Teillieferungen setzten.

Während der Versand zwischen Firmen (B2B) im Vorjahr um 3,1 Prozent auf 91,8 Millionen Pakete zurückging, haben einander Privatpersonen etwas mehr Pakete geschickt – der C2C-Versand legte um zwei Prozent auf rund 10,1 Millionen Pakete zu.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Falls der stationäre Handel keinen weitern Lockdown erlebt und die Gastronomie bis Anfang März wieder eröffnet und falls bis zum Sommer wieder „eine weitgehend ‚barrierefreie‘ Bewegungsfreiheit hergestellt wird“ geht der Branchenradar heuer von einem leichten Rückgang der versendeten Pakete (auf 281 Millionen) aus. Erst 2022 würde es demnach zu einem neuerlichen Anstieg auf dann 300 Millionen kommen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte