Eine halbe Million Corona-Tote: Die USA im Wettlauf mit dem Virus

Es gibt in den USA trotz der schier unfassbaren Opferzahl auch Grund zur Hoffnung. Die Corona-Impfkampagne läuft inzwischen recht gut. Alle hoffen auf eine baldige Rückkehr zur Normalität. Doch die neuen Virus-Varianten könnten das Land wieder zurückwerfen.

  • Artikel
  • Diskussion
US-Präsident Joe Biden verlässt einen Friedhof in Delaware. Der Präsident gedenkt der vielen Corona-Toten.
© Angela Weiss / AFP

Von Jürgen Bätz, dpa

Washington – Was setzt sich in den USA zuerst durch: Die Corona-Müdigkeit der Menschen, die massive Impfkampagne oder die ansteckenderen Virus-Varianten? Es ist ein Wettrennen, bei dem es um Leben und Tod geht. Die Zahl der Neuinfektionen in den USA geht deutlich zurück und jeden Tag werden im Schnitt rund 1,7 Millionen Menschen geimpft. Im Kampf zur Eindämmung der Pandemie gibt es daher vorsichtigen Grund zur Hoffnung. Doch wegen der gefährlichen Virus-Varianten könnte es neue Rückschläge geben.

An diesem Montag dürften die USA die traurige Schwelle von einer halben Million Corona-Toten überschreiten. Bis Sonntagabend (Ortszeit) wurden Daten der Universität Johns Hopkins zufolge bereits 499.000 Todesfälle nach einer Infektion registriert – mehr als in jedem anderen Land der Welt. Hinter der unfassbaren Zahl verbirgt sich das Leid und der Tod unzähliger Omas, Opas, Väter, Mütter, Töchter, Söhne, Freunde und Nachbarn. Millionen Angehörige und Freunde trauern um ihre Lieben, denen sie in ihren letzten Stunden oft nicht nahe sein konnten, von denen sie sich häufig nicht gebührend verabschieden konnten.

„500.000 – das sind fast 70.000 mehr als alle Amerikaner, die im Zweiten Weltkrieg in einem Zeitraum von vier Jahren gestorben sind“, sagte US-Präsident Joe Biden. „All die Trauer, all der Kummer, all das Leid“, sagte der Demokrat bereits am Freitag. Am Montagabend wollte Biden sich in einer Rede im Weißen Haus zur Zahl der Corona-Opfer äußern, gefolgt von einem Moment der Stille und dem Anzünden von Kerzen. Dabei sollten ihn unter anderem First Lady Jill Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris begleiten.

♦️ INFEKTIONSGESCHEHEN

Die Behörden in den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, haben bislang gut 28 Millionen bestätigte Infektionen gemeldet. Täglich kommen im Schnitt knapp 70.000 Neuinfektionen dazu, der niedrigste Wert seit Ende Oktober. Auch die Neuaufnahmen in Krankenhäusern gehen zurück. Doch weiter sterben durchschnittlich pro Tag mehr als 2000 Menschen nach einer Infektion. Das sind an eineinhalb Tagen mehr Opfer als einst bei den Anschlägen vom 11. September 2001. Einem viel beachteten Modell zufolge soll die Zahl der Corona-Toten bis Ende Mai noch auf fast 600.000 ansteigen.

Im Schnitt stecken sich jeden Tag 70.000 Amerikaner mit dem Coronavirus an.
© Angela Weiss / AFP

♦️ DIE AUSGANGSLAGE UNTER TRUMP

In den USA lief in Bezug auf die Pandemie vieles schief. Zu Beginn leugnete der damalige Präsident Donald Trump die von dem Virus ausgehende Gefahr, dann setzte er sich ohne wissenschaftliche Belege für bestimmte Medikamente als vermeintliche Wundermittel ein. Zudem ließ er bis zuletzt erkennen, dass er das Tragen von Masken eher lästig fand. Viele Experten werfen Trump vor, sich gar nicht mehr um die Eindämmung der Pandemie bemüht zu haben. Er wollte keine Auflagen mehr, keinen Lockdown – er wollte die Wirtschaft wieder ankurbeln. Dafür setzte er auch auf Impfstoffe. Diese Wette ging auf.

„Das ist der einzige Aspekt der Epidemie, bei dem die USA gute Noten kriegen“, sagte etwa Microsoft-Gründer Bill Gates, der Co-Vorsitzende der Gates-Stiftung. Dank der Anschubfinanzierung der Regierung habe die Impfentwicklung mit „voller Geschwindigkeit“ losgelegt, sagte er am Freitag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Die schwierige Planung, wie die größte Impfkampagne in der Geschichte des Landes durchgeführt werden sollte, überließ Trumps Regierung aber den Bundesstaaten. Chaos und bittere Beschwerden folgten prompt.

Ex-Präsident Donald Trump hat das Virus nie sonderlich ernst genommen.
© NICHOLAS KAMM / AFP

♦️ IMPFKAMPAGNE UNTER BIDEN

Biden macht bei der Impfkampagne seit seinem Amtsantritt vor einem Monat massiv Druck - und das mit Erfolg. Die Regierung hat die wöchentlichen Impfstofflieferungen an die Bundesstaaten deutlich gesteigert und zuverlässiger gemacht. Zudem mobilisierte Biden für große Impfzentren Tausende Soldaten des US-Militärs und Ressourcen der Katastrophenschutzbehörde Fema.

In den USA haben seit Mitte Dezember bereits rund 44 Millionen Menschen mindestens eine Impfung bekommen, was gut 13 Prozent der Bevölkerung entspricht. Knapp 19 Millionen Menschen haben bereits beide nötigen Dosen bekommen, wie Daten der Gesundheitsbehörde CDC zeigen. Zum Vergleich: In Deutschland haben bislang rund 4,9 Millionen Menschen die Erstimpfung erhalten, was etwa 3,8 Prozent der Bevölkerung entspricht, wie das Robert Koch-Institut am Samstag erklärte. 1,7 Millionen Menschen haben beide Impfungen erhalten.

In den USA ist ein massives Impf-Programm angelaufen.
© Steven SAPHORE / AFP

♦️ DIE HOFFNUNG AUF EINE RÜCKKEHR DER NORMALITÄT

Nach etwa einem Jahr Ausnahmezustand macht sich in den USA die Corona-Müdigkeit breit. Alle hoffen auf eine baldige Rückkehr zu einer gewissen Normalität. Die Frage, wann es soweit sein wird, wird Biden und seinem Corona-Experten Anthony Fauci derzeit fast täglich gestellt. „Ich kann Ihnen kein Datum geben, wann diese Krise enden wird“, sagte Biden zuletzt. „Aber ich kann Ihnen sagen, dass wir alles Mögliche tun, damit dieser Tag eher früher als später kommt.“ Der Präsident zeigte sich zumindest zuversichtlich, dass Weihnachten in diesem Jahr wieder im Kreis der erweiterten Familie gefeiert werden könne. „Aber ich kann Ihnen das nicht versprechen“, warnte er.

♦️ Die Regierung bekommt von den Herstellern Moderna und Pfizer

Biontech bis Ende Juli rund 600 Millionen Dosen Impfstoff, was für alle Erwachsenen im Land ausreichend wäre. Damit könnte – wenn alles gut geht und sich zudem nur ein geringer Anteil der Amerikaner der Impfung verweigert – im Herbst das Gröbste der Pandemie vorbei sein.

Die Amerikaner werden mit Impfstoffen von Pfizer und Moderna geimpft.
© Jonathan NACKSTRAND / AFP

Den USA kommt auch zugute, dass sich dort schon so viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben und dadurch zumindest eine begrenzte Immunität haben dürften. Bislang gibt es gut 28 Millionen bestätigte Infektionen, das CDC nimmt aber eine höhere Zahl tatsächlicher Ansteckungen an: rund 83 Millionen. Hinzu kommen die Millionen bereits geimpfter Menschen. Daraus ergibt sich – grob überschlagen – dass fast jeder Dritte, also rund 100 Millionen Menschen, inzwischen zumindest eine begrenzte Immunität haben dürfte. Doch Experten mahnen zu weiterer Wachsamkeit, denn Virus-Varianten wie die zunächst in Südafrika nachgewiesene könnten auch bei vormals Infizierten zu einer neuen Ansteckung führen.

♦️ DIE GEFAHR DER NEUEN VARIANTEN

Manche Experten monieren, die USA befänden sich im „Blindflug“, weil dort bislang nur sehr wenige Genomanalysen durchgeführt wurden. Diese sind nötig, um die Varianten des Coronavirus eindeutig zuzuordnen. Dem CDC zufolge wurden bislang in 44 Bundesstaaten nur knapp 1700 Fälle der zunächst aus Großbritannien bekannten und deutlich ansteckenderen Variante (B.1.1.7) nachgewiesen. Das CDC und andere Forscher warnen jedoch, diese verbreite sich schnell und könne bis Ende März in den USA „zur vorherrschenden Variante“ des Virus werden.

„Die anhaltende Verbreitung von Varianten, die ansteckender sind, könnte den im letzten Monat erzielten Fortschritt zunichte machen – wenn wir nicht weiter vorsichtig sind“, sagte etwa CDC-Chefin Rochelle Walensky vergangene Woche. Die Zahl der Neuinfektionen müsse weiter nach unten gebracht werden, forderte sie. „Weniger Fälle bedeuten weniger Gelegenheiten für die Varianten, sich zu verbreiten und eine geringere Chance für die Entstehung neuer Varianten.“

In den USA herrscht die Hoffnung, dass die Corona-Krise unter Präsident Joe Biden eingedämmt werden kann. Ex-Präsident Donald Trump hat das nicht geschafft.
© Angela Weiss und SAUL LOEB / AFP

♦️ ZAHL DER TOTEN IN DEN USA IM GLOBALEN VERGLEICH

In keinem anderen Land der Welt hat es in absoluten Zahlen so viele bestätigte Corona-Todesfälle gegeben wie in den USA. Ein direkter Ländervergleich zeigt, dass die Sterblichkeitsrate in mehreren Staaten Europas deutlich höher ist. In den USA starben den Johns-Hopkins-Daten zufolge 152 Menschen pro 100.000 Einwohner. In Belgien liegt dieser Wert bei 192, in Großbritannien bei 181, in Italien bei 158. In Deutschland sind demnach 82 Menschen pro 100.000 Einwohner gestorben. Experten gehen zudem in vielen Ländern bei Infektionen und Todesfällen von einer hohen Dunkelziffer aus.


Kommentieren


Schlagworte