Entgeltliche Einschaltung

Wer muss nach einem Unfall den Schaden tragen?

Oft führt das Verhalten mehrerer Beteiligter zu einem Verkehrsunfall – der Geschädigte muss in bestimmten Fällen den Schaden verhältnismäßig mittragen, wie Rechtsanwalt Peter Bergt erklärt.

Mitverschulden an einem Unfall liegt dann vor, wenn der Geschädigte aufgrund eines sorglosen Verhaltens den Schadenseintritt ermöglicht.
© iStock

Eine kleine Unaufmerksamkeit oder Ablenkung im Straßenverkehr und schon ist man in einen Verkehrsunfall verwickelt. Es geht oft schneller, als man denken und reagieren kann. Viele Verkehrsunfälle beschäftigen nicht selten die Gerichte, um die Ansprüche auf Ersatz von Sach- und Personenschäden zu klären. Zentrales Thema in vielen Verfahren ist die Frage des Verschuldens am Unfall.

Ebenso ist ein allfälliges Mitverschulden Unfallbeteiligter zu klären. Nicht selten kommt es vor, dass mehrere Unachtsamkeiten zu einem Unfall führen. Wenn bei einem Unfall zugleich ein Verschulden des Geschädigten vorliegt, hat er den Schaden mit dem Schädiger verhältnismäßig zu tragen.

Von Mitverschulden ist auszugehen, wenn nicht nur der Schädiger, sondern auch der Geschädigte aufgrund eines sorglosen Verhaltens eine Bedingung für den Schadenseintritt setzte. In diesem Fall ist der Ersatzanspruch zu kürzen. Die genaue Verschuldensteilung ist von den Umständen des Einzelfalls abhängig und auch von der Schwere der Verstöße. Im Verkehrsrecht können sich Schadenersatzansprüche aber auch aus der Gefährdungshaftung ergeben.

Das Eisenbahn- und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz, (EKHG) kommt dann zur Anwendung, wenn eine Person beim Betrieb einer Eisenbahn, eines Kraftfahrzeuges oder eines Schleppliftes am Körper verletzt oder getötet wird. Diese gesetzlichen Regelungen kommen aber auch für Sachschäden zur Anwendung. Der Halter des Fahrzeuges bzw. der Betreiber einer Eisenbahn oder eines Schlepplifts haben für jene Schäden aufzukommen, die sich aus der typischen in der Regel technischen Gefahr des Betriebes ergeben.

Kontakt:

RA Dr. Peter Bergt

office@rechtsanwalt-bergt.at

www.rechtsanwalt-bergt.at


Schlagworte