65. Song Contest: Streit um "satanistischen" ESC-Beitrag auf Zypern

Der Song "El Diablo" der griechischen Sängerin Elena Tsagrinou war am Mittwoch vorgestellt worden und stieß wegen seines Titels und seines englischsprachigen Textes sofort auf Kritik.

  • Artikel
  • Diskussion
Die griechische Sängerin Elena Tsagrinou.
© Screenshot/YouTube

Nikosia – Auf Zypern ist ein hitziger Streit um den von Kritikern als satanistisch eingestuften Beitrag zum Eurovision Song Contest (ESC) entbrannt. Der Fernsehsender CyBC alarmierte am Freitag die Polizei, nachdem ein anonymer Anrufer damit gedroht hatte, aus Protest gegen den Song "El Diablo" (Der Teufel) das Gebäude abzufackeln, wie die Nachrichtenagentur Cyprus News Agency berichtete. Ein Religionslehrerverband forderte den Sender auf, den ESC-Beitrag zurückzuziehen.

Der Song "El Diablo" der griechischen Sängerin Elena Tsagrinou war am Mittwoch vorgestellt worden und stieß wegen seines Titels und seines englischsprachigen Textes sofort auf Kritik. Der Religionslehrerverband zeigte sich "angeekelt" von dem Text, in dem die Sängerin "Satan preist, ihm ihr Leben verschreibt und ihn liebt". Es stelle sich die Frage, warum der Sender ein Lied von derart "niedriger Qualität" ins ESC-Rennen schicken wolle anstelle eines Songs, der die zyprische Kultur in Europa fördere.

CyBC betonte, die Kritik beruhe auf einer Fehlinterpretation: Statt um den Teufel gehe es um Menschen, die in einer schlechten Beziehung feststecken. "Es geht um ein Mädchen in einer ausbeuterischen Beziehung zu einem Schmarotzer, den es El Diablo nennt" und um den "ewigen Kampf zwischen Gut und Böse".

Zypern landet beim ESC meist unter "ferner liefen". Sein bisher bestes Ergebnis erzielte das Land 2018 mit dem zweiten Platz für "Fuego" von Eleni Foureira. (APA/AFP)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte