Gut zu wissen: So läuft die Durchimpfung des Bezirks Schwaz ab

Bis Montagabend müssen sich alle impfbereiten Personen mit Hauptwohnsitz im Bezirk Schwaz anmelden, um berücksichtigt zu werden. Vorgemerkt sind bereits 20.000, so das Land. Was es sonst noch zur Impf-Aktion in Schwaz zu wissen gibt, lesen Sie hier.

  • Artikel
  • Diskussion (2)
Am 11. März soll die Durchimpfung im Bezirk Schwaz starten.
© APA/Expa/Spiess

Innsbruck, Schwaz – Wer beim Impfkontingent von BioNtech/Pfizer berücksichtigt werden will, muss schnell sein: Bis kommenden Montag, 20 Uhr, ist die Schwazer Bevölkerung dazu aufgerufen, sich auf der Vormerkplattform des Landes anzumelden, teilte das Land am Donnerstag mit. Dann ist man bei der Impf-Aktion dabei, die am 11. März im besonders stark von der südafrikanischen Coronavirus-Variante betroffenen Bezirk starten soll.

100.000 Impfdosen des Herstellers BioNtech/Pfizer (in zwei Tranchen zu je 50.000 Impfdosen für die erste und zweite Teilimpfung) werden dazu aus dem EU-Kontingent vorgezogen, wie die Bundesregierung und LH Günther Platter (ÖVP) am Mittwoch verkündeten.

Wer sich nun überhaupt impfen lassen kann und wie das Ganze logistisch ablaufen soll, im Folgenden:

Wer wird geimpft?

Jeder im Bezirk Schwaz ansässigen Person ab dem 16. Lebensjahr wird die Impfung angeboten. Anmelden kann man sich auf der Webseite www.tirolimpft.at.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Bis wann muss man sich anmelden? Was ist dafür nötig?

Wie das Land am Donnerstag informierte, müssen sich alle impfbereiten Personen rechtzeitig anmelden, um für das Impfkontingent von BioNtech/Pfizer berücksichtigt zu werden: Bis Montag, 20 Uhr, auf www.tirolimpft.at. Nur so könnten die Impfdosen an die konkreten Stellen im Bezirk Schwaz zugeteilt werden und die Logistik vorbereitet werden. „Wer sich nicht innerhalb dieser Frist angemeldet hat, kann bei dieser Impftranche dann leider nicht mehr berücksichtigt werden“, so Landesamtsdirektor Herbert Forster.

Was ist mit Risikopatienten?

Auch jene Personen, die aktuell als Risikopatient bei ihrem Hausarzt auf einer dort gesondert geführten Liste geführt werden, sich aber noch nicht zur Impfung angemeldet haben, müssen sich jedenfalls auf der Webseite vormerken lassen, um bei dieser Sondertranche berücksichtigt zu werden.

Ist es wichtig, im Bezirk Schwaz gemeldet zu sein?

Die Verknüpfung an den Hauptwohnsitz im Bezirk Schwaz ist wesentlich. Alle Personen, die mit Stichtag Dienstag, 2. März 2021 (und damit einen Tag vor Veröffentlichung von Informationen über die Sondertranche), ihren Hauptwohnsitz im Bezirk Schwaz angemeldet haben, haben die Möglichkeit, eine Impfung aus dieser vorgezogenen Sondertranche zu erhalten. Diesbezüglich finden stichprobenartige Kontrollen in den Gemeinden vor Ort statt, so das Land.

Wieviele Personen sind schon angemeldet?

Bis dato haben sich rund 20.000 Personen mit Wohnsitz im Bezirk Schwaz auf der Webseite bereits für eine Coronaimpfung vormerken lassen, Tendenz stark steigend, so in der Aussendung des Landes. Allein in den letzten 24 Stunden hätten sich rund 5000 Personen aus dem Bezirk vormerken lassen. Alle auf www.tirolimpft.at vorgemerkten Personen aus dem Bezirk Schwaz werden in den nächsten Tagen über SMS oder E-Mail über ihren konkreten Impfzeitpunkt- und ort verständigt. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte