Vlhova schlug mit RTL-Heimsieg zurück, Kristallkugel an Italienerin Bassino

Revanche geglückt: Nach Platz zwei im Slalom kletterte Petra Vlhova am Sonntag nach dem Riesentorlauf in Jasna auf das oberste Podest. Marta Bassino brachte mit Rang vier die kleine Kristallkugel in trockene Tücher. Österreichs Technik-Damen machten im zweiten Durchgang noch einen Sprung nach vorne.

  • Artikel
  • Diskussion
Petra Vlhova machte im Gesamtweltcup ordentlich Boden auf Leaderin Lara Gut-Behrami gut.
© VLADIMIR SIMICEK

Jasna – Petra Vlhova hat ihren ersten Heimsieg im Ski-Weltcup gefeiert. Die Slowakin setzte sich am Sonntag im Riesentorlauf in Jasna vor der Neuseeländerin Alice Robinson und der Halbzeit-Führenden Mikaela Shiffrin aus den USA durch. Ramona Siebenhofer wurde als beste Österreicherin wie bei der WM in Cortina d'Ampezzo Fünfte. Die kleine Kristallkugel für die Disziplinwertung sicherte sich im vorletzten Riesentorlauf verdient die Italienerin Marta Bassino.

Bassino, die Vierte wurde, hat in dieser Saison bisher vier Rennen gewonnen. Unterdessen schaffte Vlhova mit ihrem 19. Weltcup-Sieg auch einen wichtigen Teilsieg im Kampf um den Gesamtweltcup. Ihre Konkurrentin Lara Gut-Behrami kam diesmal über den neunten Platz nicht hinaus, die Schweizerin hat damit nur noch 36 Punkte Vorsprung in der Gesamtwertung. Die nächsten beiden Rennen im Damen-Weltcup sind Slaloms in der kommenden Woche in Aare. Da Gut-Behrami in dieser Disziplin nicht antritt, wird die Technikspezialisten Vlhova aller Voraussicht nach als Gesamt-Führende zum Finale nach Lenzerheide reisen.

"Ganz top war es sicher noch nicht, ich habe auch ein paar kleine Schnitzer gehabt. Aber ich habe mich um einiges besser gefühlt als im ersten Durchgang", meinte die zur Halbzeit auf Position 13 rangierende Siebenhofer. Für die Steirerin war es das beste Weltcup-Resultat im Riesentorlauf. Für das Finale habe sie nach Anraten ihres Servicemannes einen anderen Ski mit "mehr Spannung" herangezogen. "Er hat geglaubt, mit dem geht es besser, und er hat Recht behalten."

Zwei Slaloms in Aare vor dem Weltcup-Finale

Die WM-Dritte Katharina Liensberger beendete das Rennen auf Platz sieben. "Teilweise fühlt es sich gut an, aber teilweise merke ich einfach, es ist noch nicht so von oben durchgezogen", sagte die Vorarlbergerin. "Ich muss einfach an mir arbeiten", meinte die 23-Jährige.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

📊 Weltcup-Wertungen Damen

Gesamtweltcup:

  • 1. Lara Gut-Behrami (SUI) 1256 Punkte
  • 2. Petra Vlhova (SVK) 1220
  • 3. Michelle Gisin (SUI) 969
  • 4. Marta Bassino (ITA) 840
  • 5. Federica Brignone (ITA) 817

Riesentorlauf:

  • 1. Marta Bassino (ITA) 510 Punkte
  • 2. Tessa Worley (FRA) 362
  • 3. Michelle Gisin (SUI) 344
  • 4. Mikaela Shiffrin (USA) 340
  • 5. Federica Brignone (ITA) 322

Stephanie Brunner verbesserte sich mit einem ambitionierten zweiten Lauf um fünf Positionen auf den 18. Rang. "Ich habe einfach probiert, noch einmal Gas zu geben und alles rauszuholen, dann sind mir leider die Füße ein bisschen zu schnell geworden. Aber ich bin trotzdem zufrieden mit der Fahrt", erklärte die Tirolerin. "Im Training fühle ich mich einfach viel lockerer, das kann ich im Rennen noch nicht behaupten. Aber das war schon einmal ein bisschen ein Befreiungsschlag."

Tirolerinnen Brem, Gritsch und Mair verpassten 2. Durchgang

Für Franziska Gritsch, Katharina Huber, Eva-Maria Brem, Chiara Mair und Elisa Mörzinger war der Arbeitstag bereits nach dem ersten Durchgang beendet. Mörzinger schied aus, die übrigen scheiterten an der Qualifikationshürde.

Beim Weltcup-Finale in Lenzerheide sind damit Siebenhofer, Liensberger, Brunner, Katharina Truppe und Ricarda Haaser im Riesentorlauf über das Top-25-Kontingent der Disziplinwertung startberechtigt. Haaser fällt allerdings nach einem Bandscheibenvorfall aus, Truppe pausierte am Sonntag wegen Schmerzen im Adduktorenbereich. (APA)

Riesentorlauf der Damen in Jasna – Endstand:


Kommentieren


Schlagworte