Dortmund dank Haaland-Doppelpack im CL-Viertelfinale, Juve gegen Porto raus

Im Rückspiel gegen den FC Sevilla reichte den Dortmundern zuhause ein 2:2. Mann des Abends war der Norweger Erling Haaland, der wie im Hinspiel zwei Treffer erzielte. Juventus Turin schied gegen den FC Porto trotz eines 3:2-Erfolgs nach Verlängerung aus.

Weil sich der Sevilla-Keeper vor seiner Parade minimal von der Linie nach vorne bewegt hatte, durfte Erling Haaland noch einmal zum Elfmeter antreten – und seinen nächsten Doppelpack schnüren.
© LEON KUEGELER

Dortmund – Borussia Dortmund steht zum ersten Mal seit 2017 im Viertelfinale der Fußball-Champions-League. Die Dortmunder durften sich am Dienstag auch im Rückspiel gegen den FC Sevilla auf Erling Haaland verlassen. Der Norweger traf wie beim 3:2-Sieg im Hinspiel in Spanien auch beim 2:2 im eigenen Stadion im Doppelpack (35., 54./Elfer).

Bei Sevilla saßen zahlreiche große Namen, darunter Ivan Rakitic, nur auf der Ersatzbank. Der Europa-League-Sieger startete dominant, schnürte Dortmund in der eigenen Hälfte ein. Haaland hing anfangs etwas in der Luft – bis zu einem Ballverlust der Andalusier in der eigenen Hälfte. Mahmoud Dahoud bediente Marco Reus, der BVB-Kapitän fand Haaland am Fünfmeterraum und der Goalgetter verwertete mit traumwandlerischer Sicherheit.

Kontroverse um Elfmeter

Ein weiterer Treffer des Norwegers kurz nach der Pause zählte nicht, weil er selbst eine Minute zuvor im Strafraum gehalten worden war. Statt eines Tores gab es nach Videobeweis Elfmeter für Dortmund. Haalands ersten Versuch parierte Bono mithilfe der Stange. Weil sich der Sevilla-Keeper minimal von der Linie nach vorne bewegt hatte, durfte der Ex-Salzburger noch einmal antreten – und seinen nächsten Doppelpack schnüren.

Für Haaland, der zuletzt auch im Ligaschlager bei Bayern München (2:4) in zweifacher Ausführung getroffen hatte, war es das zehnte Tor im sechsten CL-Einsatz der Saison. Vier Doppelpacks in Folge in der Königsklasse waren zuvor noch keinem Spieler gelungen. Haalands 20 Tore in den ersten 14 Partien seiner Champions-League-Karriere sind ohnehin unerreicht. Mit 20 Jahren ist er nun auch bereits Norwegens Rekordtorschütze im wichtigsten Europacup-Bewerb.

Sevilla schöpfte durch Youssef En-Nesyri noch einmal Hoffnung. Der Marokkaner verkürzte erst per Elfmeter (68.) und köpfelte im Finish nach Flanke des eingewechselten Rakitic das 2:2 (96.). Die Andalusier vermieden zwar die vierte Pflichtspielniederlage in Serie, zu mehr reihte es aber nicht mehr. Die in ihren Leistungen zuletzt oftmals wankelmütigen Dortmunder stehen dank Tormaschine Haaland nach vier Jahren wieder in der Runde der letzten acht.

Porto bezwingt Juventus nach Verlängerung

Cristiano Ronaldo muss nach einem vergeblichen Kraftakt mit Juventus Turin und einer verrückten Schlussphase seine Hoffnungen auf den sechsten Champions-League-Titel vorerst aufgeben. Der 36 Jahre alte Fußball-Superstar schied trotz eines 3:2 (2:1,0:1)-Siegs nach Verlängerung am Dienstagabend gegen den FC Porto bereits im Achtelfinale der europäischen Königsklasse aus. Das Hinspiel hatte Juve mit 1:2 in Porto verloren.

Cristiano Ronaldo wurde mit Juventus unsanft im Achtelfinale aus allen Titelträumen gerissen.
© MARCO BERTORELLO

Im Rückspiel gerieten Ronaldo und sein Team durch einen Elfmetertreffer von Sérgio Oliveira in der 19. Minute in Rückstand. Federico Chiesa gelang mit einem Doppelpack (49.,63.) der 2:1-Zwischenstand. In der Verlängerung glich Oliveira (115.) mit seinem zweiten Treffer für die starken Portugiesen aus, die sich auch von einer Gelb-Roten Karte gegen Mehdi Taremi in der 54. Minute nicht unterkriegen ließen.

Das Juve-Tor von Adrien Rabiot in der 117. Minute machte die letzten Minuten der Partie endgültig zum Nervenspiel mit einem am Ende glücklichen Verlierer Porto, der dank der zwei Auswärtstreffer weiterkam.

Viel ließ Porto lange nicht zu. Eine der Chancen der Hausherren hatte bereits in der dritten Minute Alvaro Morata vergeben, als er in bester Position und unbedrängt einen Kopfball nicht genau platzieren konnte und an Portos Keeper Agustin Marchesi scheiterte. Chiesa machte es später besser. Kurz vor dem Ende der Nachspielzeit krachte ein Schuss von Juan Cuadrado an die Latte.

Ronaldo scheiterte nach einem Titel mit Manchester und vier Triumphen mit Real Madrid damit erneut vorzeitig mit Juventus. Nach seinem Wechsel im Sommer 2018 waren die Turiner im Viertelfinale gegen Amsterdam ausgeschieden, in der vergangenen Saison ereilte die Turiner das Aus im Achtelfinale gegen Olympique Lyon. (APA)

⚽ Champions League, Achtelfinale

Dienstag - 21.00 Uhr:

  • Juventus Turin - FC Porto 3:2 n.V. (Hinspiel: 1:2)
  • Borussia Dortmund - FC Sevilla 2:2 (3:2)

Mittwoch - 21.00 Uhr:

  • FC Liverpool - RB Leipzig (2:0) 📽 Sky
  • Paris Saint-Germain - FC Barcelona (4:1) 📽 DAZN

Dienstag, 16. März - 21.00 Uhr

  • Manchester City - Borussia Mönchengladbach (2:0)
  • Real Madrid - Atalanta Bergamo (1:0)

Mittwoch, 17. März - 21.00 Uhr

  • FC Bayern München - Lazio Rom (4:1)
  • FC Chelsea - Atletico Madrid (1:0)

Kommentieren


Schlagworte