Männliche Leiche im Halltal als 60-jähriger Abgängiger identifiziert

Nachdem vor über zwei Monaten ein 60-jähriger Mann im Bereich Halltal als vermisst gemeldet worden war, fand ein Suchtrupp der Alpinpolizei am Mittwoch eine männliche Leiche. Die Obduktion am Donnerstag bestätigte den Verdacht.

  • Artikel
Am Weg zur „Buchtaler Hütte" soll der Mann abgestürzt sein.
© ZOOM.TIROL

Hall i.T. – Am Mittwoch wurde im Bereich Halltal eine männliche Leiche gefunden. Beim Toten handelt es sich um einen 60-Jährigen, der seit dem 5. März abgängig war. Diese Vermutung bestätigte eine Obduktion am Donnerstag. Ein Suchtrupp der Alpinpolizei mit Polizeidiensthunden fand die Leiche im Bereich „Weiße Reise". Der Mann dürfte abgestürzt sein.

Der 60-Jährige aus Absam war am 4. März zu einer Wanderung aufgebrochen und nicht mehr zurückgekehrt. Eine großangelegte Suchaktion wurde gestartet, nachdem eine Nachbarin Tage später die Abgängigkeit bei der Polizei in Hall gemeldet hatte. Sie hatte den Zeitungsstapel vor der Wohnungstüre des Mannes bemerkt und ein Unglück befürchtet.

Laut einer weiteren Auskunftsperson soll der Mann am 4. März gegen 7 Uhr zur sogenannten „Buchtaler Hütte“ im Halltal aufgebrochen sein, wie die Polizei in einer Aussendung berichtet hatte. Weil erste Erhebungen an möglichen Aufenthaltsorten zu keinem Erfolg geführt hatten, wurden mit dem Hubschrauber „Libelle“ intensive Suchflüge im Bereich „Buchtaler Hütte“, Hochmahdkopf, Halltal, Bettelwurfhütte, Hüttenspitze und Hinterhornalm durchgeführt. Auch die Bergrettung war mehrfach an Suchaktionen nach dem Mann beteiligt. (TT.com)

Auch der Polizeihubschrauber „Libelle“ stand bei der Suchaktion im März im Einsatz.
© ZOOM.TIROL

Schlagworte